Transitional Justice and the Prosecution of Political Leaders in the Arab Region

A Comparative Study of Egypt, Libya, Tunisia and Yemen

Author: Noha Aboueldahab

Publisher: Bloomsbury Publishing

ISBN: 1509911340

Category: Law

Page: 200

View: 9421

The dramatic uprisings that ousted the long-standing leaders of several countries in the Arab region set in motion an unprecedented period of social, political and legal transformation. The prosecution of political leaders took centre stage in the pursuit of transitional justice following the 'Arab Spring'. Through a comparative case study of Egypt, Libya, Tunisia and Yemen, this book argues that transitional justice in the Arab region presents the strongest challenge yet to the transitional justice paradigm. This paradigm is built on the underlying assumption that transitions constitute a shift from non-liberal to liberal democratic regimes, where often legal measures are taken to address atrocities committed during the prior regime. The book is guided by two principal questions: first, what trigger and driving factors led to the decision of whether or not to prosecute former political leaders? And second, what shaping factors affected the content and extent of decisions regarding prosecution? In answering these questions, the book enhances our understanding of how transitional justice is pursued by different actors in varied contexts. In doing so, it challenges the predominant understanding that transitional justice uniformly occurs in liberalising contexts and calls for a re-thinking of transitional justice theory and practice. Using original findings generated from almost 50 interviews across 4 countries, this research builds on the growing critical literature that claims that transitional justice is an under-theorised field and needs to be developed to take into account non-liberal and complex transitions. It will be stimulating and thought-provoking reading for all those interested in transitional justice and the 'Arab Spring'. 'Beginning with the striking image of former Egyptian President Hosni Mubarak in the docks in 2011, Aboueldahab analyzes the role of transitional justice processes in relation to the political developments of the Arab Spring. She makes a compelling case for a fundamental rethinking of those approaches to fighting impunity that have become mainstreamed in the international human rights community; this book also challenges assumptions and theories regarding the notion of 'liberalizing' political transitions. Drawing from four country contexts (Egypt, Tunisia, Libya and Yemen) this book demonstrates that human rights goals were undermined because the international community and key national actors ignored the socio-legal histories that shaped the paths and horizons of political change. This book is an important contribution to the study of international criminal law, transitional justice, and the broader field of political transition.' Vasuki Nesiah, Associate Professor of Practice, New York University 'This very timely and perceptive study provides rigorous empirical evaluation of the post-transition prosecution strategies in the Arab region. It demonstrates both the complexity of and contrasts between the cases, but also highlights their divergence from the transitional justice field as it is generally understood. By exploring the broader political shifts and the local political dynamics of prosecutions, Noha Aboueldahab challenges common misconceptions about whose interests prosecutions serve in these contexts. In doing so, she questions the assumptions of transitional justice more broadly.' Hugo van der Merwe, Director of Research, The Centre for the Study of Violence and Reconciliation and Editor-in-Chief of the International Journal of Transitional Justice 'In this book Aboueldahab presents an in depth empirical analysis of the dynamics of transitional justice in the Arab spring. In so doing she highlights not only the practical difficulties faced but provides an insightful commentary on some of the core tensions of transitional justice itself. The book will be an invaluable resource for those seeking to understand the successes and failures of transitional justice and its application to non-liberal transitions.' Dr Catherine Turner, Assistant Professor, Durham Law School

Transitional Justice and the Prosecution of Political Leaders in the Arab Region

A Comparative Study of Egypt, Libya, Tunisia and Yemen

Author: Dr Noha Aboueldahab

Publisher: N.A

ISBN: 9781509911363

Category: Human rights

Page: 200

View: 8291

The dramatic uprisings that ousted the long-standing leaders of several countries in the Arab region set in motion an unprecedented period of social, political and legal transformation. The prosecution of political leaders took centre stage in the pursuit of transitional justice following the 'Arab Spring'. Through a comparative case study of Egypt, Libya, Tunisia and Yemen, this book argues that transitional justice in the Arab region presents the strongest challenge yet to the transitional justice paradigm. This paradigm is built on the underlying assumption that transitions constitute a shift from non-liberal to liberal democratic regimes, where often legal measures are taken to address atrocities committed during the prior regime. The book is guided by two principal questions: first, what trigger and driving factors led to the decision of whether or not to prosecute former political leaders? And second, what shaping factors affected the content and extent of decisions regarding prosecution? In answering these questions, the book enhances our understanding of how transitional justice is pursued by different actors in varied contexts. In doing so, it challenges the predominant understanding that transitional justice uniformly occurs in liberalising contexts and calls for a re-thinking of transitional justice theory and practice. Using original findings generated from almost 50 interviews across 4 countries, this research builds on the growing critical literature that claims that transitional justice is an under-theorised field and needs to be developed to take into account non-liberal and complex transitions. It will be stimulating and thought-provoking reading for all those interested in transitional justice and the 'Arab Spring'.--

Advocating Transitional Justice in Africa

The Role of Civil Society

Author: Jasmina Brankovic,Hugo van der Merwe

Publisher: Springer

ISBN: 3319704176

Category: Political Science

Page: 231

View: 4167

This edited volume examines the role of local civil society in shaping understandings and processes of transitional justice in Africa – a nursery of transitional justice ideas for well over two decades. It brings together practitioners and scholars with intimate knowledge of these processes to evaluate the agendas and strategies of local civil society, and offers an opportunity to reflect on ‘lessons learnt’ along the way. The contributors focus on the evolution and effectiveness of transitional justice interventions, providing a glimpse into the motivations and inner workings of major civil society actors. The book presents an African perspective on transitional justice through a compilation of country-specific and thematic analyses of agenda setting and lobbying efforts. It offers insights into state–civil society relations on the continent, which shape these agendas. The chapters present case studies from Southern, Central, East, West and North Africa, and a range of moments and types of transition. In addition to historical perspective, the chapters provide fresh and up-to- date analyses of ongoing transitional justice efforts that are key to defining the future of how the field is understood globally, in theory and in practice Endorsements: "This great volume of written work – Advocating Transitional Justice in Africa: The Role of Civil Society – does what virtually no other labor of the intellect has done heretofore. Authored by movement activists and thinkers in the fields of human rights and transitional justice, the volume wrestles with the complex place and roles of transitional justice in the project of societal reconstruction in Africa. ... This volume will serve as a timely and thought-provoking guide for activists, thinkers, and policy makers – as well as students of transitional justice – interested in the tension between the universal and the particular in the arduous struggle for liberation. Often, civil society actors in Africa have been accused of consuming the ideas of others, but not producing enough, if any, of their own. This volume makes clear the spuriousness of this claim and firmly plants an African flag in the field of ideas." Makau Mutua

Bandung, Global History, and International Law

Critical Pasts and Pending Futures

Author: Luis Eslava,Michael Fakhri,Vasuki Nesiah

Publisher: Cambridge University Press

ISBN: 1107123992

Category: Law

Page: 724

View: 3429

"In 1955 a conference was held in Bandung, Indonesia that was attended by representatives from twenty-nine developing nations. Against the backdrop of crumbling European colonies, Asian and African leaders forged a new alliance and established anti-imperial principles for a new world order. The conference captured the popular imagination across the Global South. Bandung's larger significance as counterpoint to the dominant world order was both an act of collective imagination and a practical political project for decolonization that inspired a range of social movements, diplomatic efforts, institutional experiments and heterodox visions of the history and future of the world. This book explores what the spirit of Bandung has meant to people across the world over the past decades and what it means today. Experts from a wide range of fields show how, despite the complicated legacy of the conference, international law was never the same after Bandung"--

Amnesty International Report 2017/18

Author: Amnesty International Sektion der Bundesrepublik

Publisher: S. Fischer Verlag

ISBN: 3104906580

Category: Reference

Page: 512

View: 2494

In vielen Staaten gehören Unterdrückungsmaßnahmen schon fast zur Routine: Regierungen unterbinden freie Meinungsäußerungen in der Presse und im Internet unter Hinweis auf die nationale Sicherheit. Sie gehen gegen Kritiker vor, verhaften Journalisten und andere, bedrohen sie mit Folter und manchmal mit Tod. Diese Politik, die das Menschenrecht der Meinungsfreiheit massiv verletzt, gab es in dem weiterhin von Kriegen und Flüchtlingsnot gekennzeichneten Jahr 2017 auf allen Kontinenten. Der neue Report von Amnesty International gibt Auskunft über die Situation der Menschenrechte in ca. 160 Staaten und ist eine wichtige Grundlage für alle, die sich für die Menschenrechte interessieren und sie durch politische Entscheidungen oder freiwilliges Engagement verändern wollen. Zugleich fordert der Report dazu auf, die Menschenrechte zu respektieren und für sie einzustehen. Eine Bestandsaufnahme zur weltweiten Lage der Menschenrechte

Der Autoritäre Staat

Ein Versuch Über Das Österreichische Staatsproblem

Author: Erich Voegelin

Publisher: Springer

ISBN: 9783709120262

Category: Political Science

Page: 290

View: 8328

Die wissenschaftliehe Bearbeitung eines geschichtlichen Gegen standes verleiht ihm dureh die Harte der Begriffe eine Farbe der Endgultigkeit, welahe die Wirklichkeit nie hat; und es besteht daher die Gefahr, daB der unkritische Leser die Urteile des Ver fassers dogmatisiere, daB der kriti

Der Islam im europäischen Denken

Essays

Author: Albert Hourani

Publisher: S. Fischer Verlag

ISBN: 3105619526

Category: Literary Collections

Page: 264

View: 4587

Diese Essays des großen Orientalisten Albert Hourani, der mit seiner ›Geschichte der arabischen Völker‹ in Deutschland einen großen Erfolg feierte, dienen dem Verständnis zwischen Europa und den arabischen Ländern. Sie sind in der Zeit der Spannung zwischen dem Islam und dem Westen ein wichtiger Beitrag zur Aufklärung beider Seiten. (Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)

Das digitale Kalifat

Die geheime Macht des Islamischen Staates

Author: Abdel Bari Atwan

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 3406697283

Category: Political Science

Page: 299

View: 7107

Der "Islamische Staat“ beruht auf zwei Pfeilern: auf seinem Territorium und auf einer digitalen Infrastruktur, mit der er hocheffizient organisiert wird. Abdel Bari Atwan, der das IS-Gebiet bereist und zahllose Interviews mit Jihadisten geführt hat, bietet in seinem Buch erstmals Einblicke in die digitalen Institutionen und Kommandostrukturen des IS und stellt dessen führende Köpfe vor. Viele Computerspiele faszinieren durch die Verbindung von mittelalterlichem Ambiente und Hightech. Genau hier liegt für viele Jihadisten auch die Faszination des IS, der eine "mittelalterliche“ Ordnung mit Hilfe des Internets aufrechterhält. Das Steuersystem orientiert sich am Koran, wird aber digital organisiert. Das Finanzwesen beruht auf dem Zinsverbot, verwaltet aber den Staatshaushalt und die Einnahmen aus Ölexport, Antiquitätenhandel und Entführung mit elektronischen Krypto-Währungen. Das Bildungswesen sorgt für Koranlektüre, aber auch für digital kompetenten Nachwuchs – auch weiblichen. Der Propagandaapparat setzt auf die Inszenierung von Gewalt und beschäftigt dafür eine ganze Armee von Fotografen, Video-Filmern und Spiele-Entwicklern. Atwan beschreibt die Rolle des Darknet und erklärt, warum die Cyber-Jihadisten dem elektronischen "Counter-Jihad“ immer eine Nasenlänge voraus sein werden. Sein alarmierender Bericht sollte allen zu denken geben, die den IS mit militärischen Mitteln besiegen wollen.

Revolution 2.0

Wie wir mit der ägyptischen Revolution die Welt verändern

Author: Wael Ghonim

Publisher: Ullstein eBooks

ISBN: 3843701830

Category: Political Science

Page: 384

View: 7091

Mit verbundenen Augen saß Wael Ghonim, Marketingchef von Google, 12 Tage im Gefängnis der ägyptischen Staatspolizei. Kaum war er wieder frei, wurden ihm vor laufender Kamera Bilder von getöteten Demonstranten gezeigt. Er brach in Tränen aus. Der Widerstand hatte ein neues Gesicht. Zum ersten Mal erzählt Ghonim von seinem Kampf gegen die ägyptische Regierung nach der Ermordung des Bloggers Khaled Said. Während der Protestbewegung gegen Präsident Mubarak gründete er die Facebook-Gruppe »We are all Khaled Said«, wo er zu Demonstrationen gegen das Regime aufrief. Zwei Wochen später trat Mubarak zurück. Wael Ghonim erklärt, warum eine Revolution in Ägypten unausweichlich war und was man daraus lernen kann: Er liefert die Blaupause dafür, wie wir Dinge verändern können – bis zur Revolution 2.0.

Die Schuld, eine Frau zu sein

Author: Mukhtar Mai,Eléonore Delair

Publisher: N.A

ISBN: 9783426273968

Category: Sex discrimination against women

Page: 239

View: 6197

Die Geschichte einer unglaublich mutigen und starken Frau: Angeblich um die Familienehre zu retten, wurde die junge Pakistanerin Mukhtar Mai im Juni 2002 vom Stammesgericht der Rache einer verfeindeten Familie überlassen: 4 Männer vergewaltigten die Frau.

Governance of Diversity

Zum Umgang mit kultureller und religiöser Pluralität in säkularen Gesellschaften

Author: Gunnar Folke Schuppert

Publisher: Campus Verlag

ISBN: 359350801X

Category: Political Science

Page: 279

View: 3157

Moderne Gesellschaften sind durch einen hohen Grad kultureller und religiöser Pluralität gekennzeichnet. Globalisierung und transnationale Migration steigern diese Vielfalt noch. Man kann daher heute den Umgang mit kulturellen und religiösen Minderheiten als das zentrale Governance-Problem säkularer Gesellschaften bezeichnen. Dieses Buch zeigt auf, welche Strategien für einen säkularen Verfassungsstaat dafür in Betracht kommen und welche Teile der Religionsverfassung einer pluralistischen Gesellschaft unverzichtbar sind.

Muhammedanische Studien

Author: Ignác Goldziher

Publisher: Georg Olms Verlag

ISBN: 9783487420202

Category: Islam

Page: N.A

View: 2189

Die arabische Revolution

Demokratischer Aufbruch von Tunesien bis zum Golf

Author: Frank Nordhausen,Thomas Schmid

Publisher: Ch. Links Verlag

ISBN: 3862841006

Category: Political Science

Page: 216

View: 4254

Die arabische Welt wird seit dem Frühjahr 2011 von Aufständen erschüttert. Von Marokko bis zum Persischen Golf gehen die Menschen gegen korrupte Regime auf die Straße und fordern den Sturz der Diktatoren. In Tunesien, Ägypten und Libyen erzwingen sie den Rücktritt der Machthaber. In Syrien geht das Regime gewaltsam gegen Demonstranten vor und lässt Tausende erschießen. Zehn ausgewiesene Kenner der Region beschreiben die Ursachen für den demokratischen Aufbruch, zeichnen den Verlauf der Ereignisse nach und stellen die Akteure vor: Tunesien und Libyen (Thomas Schmid, Berliner Zeitung), Ägypten (Frank Nordhausen, Berliner Zeitung), Algerien (Helmut Dietrich, DAAD), Marokko (Marc Dugge, ARD), Syrien (Martina Doering, Berliner Zeitung), Libanon (Markus Bickel, Frankfurter Allgemeine Zeitung), Jordanien (Heiko Flottau, Süddeutsche Zeitung), Jemen (Jens Heibach, Universität Marburg), Saudi-Arabien (Henner Fürtig, GIGA Institut) und die Golfstaaten (Alexander Smoltczyk, Spiegel). Das Buch gibt einen kompakten Überblick über die Ereignisse und die Entwicklung in den einzelnen Ländern und über die Perspektiven, die der arabische Frühling eröffnet hat.

Ich bin Malala

Das Mädchen, das die Taliban erschießen wollten, weil es für das Recht auf Bildung kämpft

Author: Malala Yousafzai

Publisher: Droemer eBook

ISBN: 3426424231

Category: Biography & Autobiography

Page: 400

View: 4863

Am 9. Oktober 2012 wird die junge Pakistanerin Malala Yousafzai auf ihrem Schulweg überfallen und niedergeschossen. Die Fünfzehnjährige hatte sich den Taliban widersetzt, die Mädchen verbieten, zur Schule zu gehen. Wie durch ein Wunder kommt Malala mit dem Leben davon. Als im Herbst 2013 ihr Buch "Ich bin Malala" erscheint, ist die Resonanz enorm: Weltweit wird über ihr Schicksal berichtet. Im Juli 2013 hält sie eine beeindruckende Rede vor den Vereinten Nationen. Barack Obama empfängt sie im Weißen Haus, und im Dezember erhält sie den Sacharow-Preis für geistige Freiheit, verliehen vom Europäischen Parlament. Malala Yousafzai lebt heute mit ihrer Familie in England, wo sie wieder zur Schule geht. Malala Yousafzai wird mit dem Friedensnobelpreis 2014 ausgezeichnet. »Dieses Memoir unterstreicht ihre besten Eigenschaften. Ihren Mut und ihre Entschlossenheit kann man nur bewundern. Ihr Hunger nach Bildung und Neugestaltung ist authentisch. Sie wirkt so unschuldig, und da ist diese unverwüstliche Zuversicht. Sie spricht mit einem solchen Gewicht, dass man vergisst, dass Malala erst 16 ist.« The Times »Niemand hat das Recht auf Bildung so knapp, so einprägsam und überzeugend zusammengefasst wie Malala Yousafzai, die tapferste Schülerin der Welt.« Berliner Zeitung »Der mutigste Teenager der Welt« Bild »Bewegend erzählt Malala Yousafzai ihr Schicksal.« Brigitte

Arabisches Beben

Die wahren Gründe der Krise im Nahen Osten

Author: Rainer Hermann

Publisher: Klett-Cotta

ISBN: 3608110151

Category: Political Science

Page: 350

View: 7344

Rainer Hermann, einer der besten Kenner des Nahen Ostens, langjähriger Auslandskorrespondent und Redakteur der »FAZ«, erklärt die wahren Ursachen der anhaltenden Konflikte. Deutlich benennt er die globalen Erfordernisse, denen wir uns stellen müssen: Versagen der staatlichen Strukturen, demographisches Wachstum und die zerfallenden Volkswirtschaften. Die Konflikte und Kriege im Nahen Osten sind keine vorübergehende Episode, sie werden uns noch lange beschäftigen. Die postkolonialen Nationalstaaten sind gescheitert, Gesellschaften brechen auseinander. Rainer Hermann zeigt, warum eine Rückkehr zur alten Ordnung nach dem Arabischen Frühling nicht möglich war und uns noch Jahrzehnte von Kriegen bevorstehen. Wir alle haben die eigentlichen Herausforderungen der Zukunft noch nicht benannt: Erst wenn die Menschen und die Nationen ihre konfliktbeladene Suche nach ihrer Identität abschließen und es eine neue verlässliche politische Kultur gibt, die nicht mehr die Mehrheit der Bevölkerung von Teilhabe ausschließt, wird es stabile Staaten geben. Das demographische Wachstum, dysfunktionale Volkswirtschaften und gravierende Umweltprobleme gefährden jedoch jede Entwicklung. Daher wird der Flüchtlingsstrom zu uns anhalten. Sollte die Integration nicht gelingen, wird ein Zusammenstoß zwischen der Mehrheitsgesellschaft und der muslimischen Minderheit unvermeidlich sein.

Islam und Rechtsstaat

zwischen Scharia und Säkularisierung

Author: Konrad-Adenauer-Stiftung

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Religion

Page: 152

View: 2049