The Politics of Antisocial Behaviour

Amoral Panics

Author: Stuart Waiton

Publisher: Routledge

ISBN: 1135909318

Category: Social Science

Page: 214

View: 974

Antisocial behaviour is becoming a universally accepted problem and one that dominates the political and popular imagination. By providing a new criminological framework for understanding the fear of crime, this book reposes the increasingly important debate around antisocial behaviour and the internationally understood idea of moral panics. Through a critical engagement with theories of risk, the book develops Furedi’s understanding of a Culture of Fear to illustrate how firstly, society today is best understood to be in a permanent state of anxiety, and secondly, how this state of affairs has arisen due to the collapse of traditional politics and morality, and equally, of radical alternatives to it. Central to Waiton's thesis is an explanation of the changing therapeutic relationship between the individual and society based on an understanding of diminished subjectivity and the newly emerged vulnerable public.

The Ashgate Research Companion to Moral Panics

Author: Charles Krinsky

Publisher: Routledge

ISBN: 1317042433

Category: Social Science

Page: 500

View: 1440

The Ashgate Research Companion to Moral Panics offers a comprehensive assemblage of cutting-edge critical and theoretical perspectives on the concept of moral panic. All chapters represent original research by many of the most influential theorists and researchers now working in the area of moral panic, including Nachman Ben-Yehuda and Erich Goode, Joel Best, Chas Critcher, Mary deYoung, Alan Hunt, Toby Miller, Willem Schinkel, Kenneth Thompson, Sheldon Ungar, and Grazyna Zajdow. Chapters come from a range of disciplines, including media studies, literary studies, history, legal studies, and sociology, with significant new elaborations on the concept of moral panic (and its future), informed and powerful critiques, and detailed empirical studies from several continents. A clear and comprehensive survey of a concept that is increasingly influential in a number of disciplines as well as in popular culture, this collection of the latest research in the field addresses themes including the evolution of the moral panic concept, sex panics, media panics, moral panics over children and youth, and the future of the moral panic concept.

Methoden der Textanalyse

Leitfaden und Überblick

Author: Stefan Titscher,Ruth Wodak,Michael Meyer,Eva Vetter

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322873021

Category: Political Science

Page: 376

View: 1851

Dieses Lehrbuch verwirklicht zwei Ziele: Einerseits bietet es eine Einführung in die Vorgehensweise zur wissenschaftlichen Analyse von gesprochenen oder geschriebenen Texten. Andererseits werden insgesamt 15 Methoden und Verfahren aus der Linguistik und der Soziologie dargestellt und diskutiert. Die Darstellung erfolgt nach einer einheitlichen Gliederung und ermöglicht damit einen direkten Vergleich. Umfangreiche kommentierte Literaturverweise erleichtern den vertieften Zugang zur Thematik. Damit schafft dieses Werk den derzeit umfassendsten Überblick über sozialwissenschaftliche Methoden der Textanalyse.

Betäubungsmittelverschreibung an Heroinabhängige

wichtigste Resultate der schweizerischen Kohortenstudie

Author: Ambros Uchtenhagen

Publisher: Karger Medical and Scientific Publishers

ISBN: 3805567901

Category: Medical

Page: 146

View: 4556

Ein brisantes Thema - aus pharmakologischer, medizinischer und psychosozialer Sicht - ist die Betäubungsmittelverschreibung von Ärzten an Heroinabhängige. Dies ist der Band zur Studie, die während dreier Jahre in der Schweiz mit 1035 chronisch Heroinabhängigen durchgeführt wurde. Bedingung für die Teilnahme am Programm war ein vorgängiges Scheitern der Suchtkranken in drogenfreien oder Methadon-Therapien. Begleitet wurde die Verschreibung von Heroin, Morphin oder Methadon von einem umfassenden Gesundheits- und Sozialprogramm. Die Studienauswertung führte zu einer positiven Beurteilung der kontrollierten Heroinabgabe. Während des Programms kam es zu einer signifikanten Verbesserung der Gesundheit und des sozialen Status der Patienten wie auch zu einem Rückgang der Beschaffungskriminalität. Mit diesem Bericht erhält die kontrovers geführte Diskussion über die kontrollierte Heroinabgabe und die Handhabung der Drogenproblematik erstmals eine überprüfte Grundlage. Der Bericht ist eine unverzichtbare Lektüre für Psychiater, Allgemeinpraktiker, Pharmakologen, Sozialarbeiter wie auch für Soziologen und Kriminologen. Diese Publikation wurde unterstützt durch das schweizerische Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Der gemachte Mann

Konstruktion und Krise von Männlichkeiten

Author: Robert W. Connell

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3663096041

Category: Social Science

Page: 300

View: 2956

4. Lebe wild und gefährlich (Live Fast and Die Young) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 Gruppe und Kontext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 Abstrakte Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 Gewalt und das Gesetz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 Zwangsheterosexualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 Männlichkeit als kollektive Praxis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 Protestierende Männlichkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 Andere Entwicklungslinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 Divergente Männlichkeiten und Geschlechterpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 5. Eine ganz(e) neue Welt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 Die Moment des Sich-Einlassens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 Distanzierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 7 Die Umweltschutzbewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 Die Bewegung mit dem Feminismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151 Der Moment der Abwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152 Die Annulierung von Männlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 Der Moment der Herausforderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 6. Ein sehr normaler Schwuler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165 Der Moment des Sich-Einlassens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 Sexualität als Initialzündung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170 Schwulsein: Identität und Beziehungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 Relationen zwischen Männlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . : 176 Veränderungen ins Auge sehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179 Schwule Männlichkeit als Entwurf und Geschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181 7. Männer von Vernunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185 Konstruktion von Männlichkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 Konstruktion von Rationalität. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 Karrieren und Arbeitsplätze. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 Das Irrationale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195 Vernunft und Veränderung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198 Dritter Teil: Geschichte und Politik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203 8. Die Geschichte der Männlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 Die Herstellung von Männlichkeit in der Entstehung der modernen Geschlechterordnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 Transformationen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 Die gegenwärtige Lage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219 6 9. Männlichkeitspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225 Männerpolitik und Männlichkeitspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225 Männlichkeitstherapie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 Die Waffen-Lobby als Bastion hegemonialer Männlichkeit . . . . . . . . . . . . . . 233 Schwulenbewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238 Politik des Austritts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . , . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 10. Praxis und Utopie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247 Historisches Bewußtsein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247 Handlungsziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251 Praktische Dekonstruktion und Neugestaltung von "Geschlecht". . . . . . 255 Formen des Handeins . . . . . . . : . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257 Bildung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261 Ausblick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264 Literatur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267 Personenregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283 . . . . . . . . . . Sachregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289 . . . . . . . .

Max Weber - Verstehende Soziologie

Author: Mareike Speck

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638169030

Category: Social Science

Page: 18

View: 1433

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Soziologie - Methodologie und Methoden, Note: Leistungsnachweis, Universität Duisburg-Essen (FB Soziologie), Veranstaltung: Einführung in die Soziologie, Sprache: Deutsch, Abstract: Max Weber wird am 21. April 1864 in Erfurt geboren, sein Vater war ein nationalliberaler Politiker und später Abgeordneter. Diese nationalliberale Einstellung im Elternhaus prägte Weber entscheidend für sein späteres Leben. Weber studierte Jura, Nationalökonomie, Philosophie und Geschichte in verschiedenen Städten, seine Studienzeit wurde aber durch den Wehrdienst unterbrochen. Er promovierte mit Auszeichnung in Jura und die Habilitation folgte drei Jahre später in römischem Recht und Handelsrecht. Im Alter von 28 Jahren veröffentlicht Weber im Auftrag des Vereins für Sozialpolitik die Studie „Die Verhältnisse der Landarbeiter im ostelbischen Deutschland“, diese Schrift bestätigte seinen wissenschaftlichen Ruf. In dieser Schrift fordert Weber die Schließung der deutschen Grenzen gegen das Eindringen polnischer Arbeiter, da er der Meinung war, dass gesunde Bevölkerungsverhältnisse eine grundlegende Voraussetzung für eine jede Volkswirtschaft sind.1 Im Jahre 1893 heiratete Weber Marianne Schnitger, die spätere Frauenrechtlerin, eine der Hauptfiguren der Frauenbewegung. Ein Jahr später wird er zum Professor der Nationalökonomie an der Universität Freiburg/Breisgau berufen, in seiner dortigen Antrittsvorlesung legte er den Grundstein für sein später entwickeltes Werturteilsfreiheitpostulat der Wissenschaften. 1897 übernimmt Weber den Lehrstuhl für Nationalökonomie an der Heidelberger Universität, diesen muß er jedoch wegen einer Erkrankung aufgeben, insgesamt sieben Jahre kann er nur eingeschränkt arbeiten, in dieser Zeit unternimmt er mehrere Reisen durch Europa und Amerika. Erst nach dieser Zeit publiziert Weber wieder, er veröffentlicht unter anderem die Schriften „Die `Objektivität ́ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis“ sowie „Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus“. In der erstgenannten Schrift stellt Weber dar, dass es nicht Aufgabe einer Erfahrungswissenschaft sei, bindende Normen und Ideale zu ermitteln. In letzterer zeigt er auf wie die Religion das wirtschaftliche Verhalten prägt, die Protestanten haben laut Weber eher [...]

Der Begriff des Politischen.

Text von 1932 mit einem Vorwort und drei Corollarien.

Author: Carl Schmitt

Publisher: N.A

ISBN: 9783428145805

Category:

Page: 119

View: 6238

Sowjetjugend 1917-1941

Generation zwischen Revolution und Resignation

Author: Corinna Kuhr-Korolev,Stefan Plaggenborg,Monica Wellmann

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Soviet Union

Page: 310

View: 6552

Mein Weg

Author: Tony Blair

Publisher: C. Bertelsmann Verlag

ISBN: 364105088X

Category: Biography & Autobiography

Page: 823

View: 7580

Die politische und persönliche Autobiographie des europäischen Spitzenpolitikers Tony Blair fuhr 1997 den größten Wahlsieg der Labour Party in der britischen Geschichte ein und beendete damit eine 18-jährige Regierungszeit der Konservativen. Als Premierminister stand er bald im Ruf eines dynamischen Staatenlenkers, der mit seinem New Labour den Stillstand und Reformstau der Nach-Thatcher-Ära wirkungsvoll beendete. In seinen Memoiren gibt Tony Blair jetzt unverstellt Einblick in sein privates und politisches Leben und Wirken, wobei neben all den Erfolgen auch die Kontroversen und Enttäuschungen (Stichwort: Irak) nicht ausgeblendet werden. Ein Buch, das die Komplexitäten unserer globalisierten Welt und die Herausforderungen an Führungskräfte über das Politische hinaus konkret erfahrbar werden lässt und zudem Orientierung für die Zukunft bietet. Enthält Hintergrundinformationen aus erster Hand über die internationale Politik der letzten anderthalb Jahrzehnte.

Die globale Überwachung

Der Fall Snowden, die amerikanischen Geheimdienste und die Folgen

Author: Glenn Greenwald

Publisher: Droemer eBook

ISBN: 3426425165

Category: Political Science

Page: 320

View: 6458

Bereits in seinen ersten Artikeln über die NSA-Affäre brachte Glenn Greenwald das ganze Ausmaß der Massenüberwachung im digitalen Zeitalter ans Licht. Seine Berichterstattung, für die er mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde, löste international ein politisches Erdbeben aus. In seinem Buch deckt Greenwald anhand einer Fülle von brisanten Geheimdokumenten aus dem Archiv des Whistleblowers Edward Snowden die illegalen Praktiken der amerikanischen Geheimdienste auf. Alles und jeder wird ausgespäht, die Bevölkerung steht unter Kollektivverdacht. Meinungsfreiheit wird im Namen der Sicherheit unterdrückt, und es gibt keine Privatsphäre mehr – nirgends.

Melanie Klein

ihre Welt und ihr Werk

Author: Phyllis Grosskurth

Publisher: Klett-Cotta

ISBN: 9783608959024

Category: Child analysis

Page: 623

View: 3171

Die Welt des Herrn Bickford

Roman

Author: Andrej Kurkow

Publisher: N.A

ISBN: 370993785X

Category: Fiction

Page: 408

View: 2318

Vor dem großen Knall: die letzte Satire der Sowjetunion. SKURRIL, SKURRILER, SOWJETUNION: WILLKOMMEN IN ABSURDISTAN! In der Nachkriegs-Sowjetunion wandert der junge Matrose Charitonow mit einer endlos langen Bickford-Zündschnur in der Tasche westwärts durch die Taiga - am anderen Ende der Schnur: ein gestrandeter Kahn voller Dynamit. Als wäre dieses Abenteuer nicht schon surreal genug, trifft er auf seinem Weg nach Leningrad auf ein LAND IM AUSNAHMEZUSTAND: Menschen, die sich in einem ewigen Krieg und vom Feind umzingelt glauben; Orchestermusiker, die wegen angeblich schief gespielter Töne in einem "MUSLAG" gefangen gehalten werden; eine NAMENLOSE und AUF KARTEN NICHT AUFFINDBARE STADT, in der ausschließlich Zwangsjacken hergestellt werden. Der gutgläubige Charitonow sucht die Nähe der Menschen, doch stößt er bald an DIE MAUERN DER " SOWJETISCHEN MENTALITÄT" ... GROTESK-DÜSTERES LEBEN IN DER ENDLOSSCHLEIFE: DIE SEELE DES "HOMO SOVIETICUS" Charitonow wird mit einer Reihe von BIZARREN CHARAKTEREN konfrontiert, die das unwirtliche Riesenreich der Sowjetunion und seine UNBARMHERZIGE IDEOLOGIE hervorgebracht haben. In einer Welt zwischen STALIN und "TAUWETTER", zwischen TERROR und erstickten Hoffnungen auf Reformen kommen dem Matrosen ZWEIFEL: an seinem Vorhaben, an der Richtigkeit des Systems, das er und seine Mitmenschen am Laufen halten. Kann er in so einer Welt der Menschheit überhaupt Nutzen bringen? Charitonow bewegt sich immer weiter Richtung Westen, und in ihm keimt langsam der Gedanke, ob er nicht einfach alles in die Luft sprengen sollte. ANDREJ KURKOWS BLICK DURCH DIE SATIRISCHE BRILLE: DER "SOWJETISCHEN MENTALITÄT" AUF DER SPUR Auf dieser MÄRCHENHAFT-MELANCHOLISCHEN REISE DURCH DIE TAIGA erkundet der UKRAINISCHE BESTSELLERAUTOR ANDREJ KURKOW die "sowjetische Mentalität", die noch heute die Geschicke Russlands lenkt. Ein SCHMERZHAFT-SATIRISCHER ROMAN, der hilft zu VERSTEHEN, WARUM RUSSLAND SO TICKT, WIE ES TICKT.

Tatort Statistik

Wie Sie zweifelhafte Daten und fragwürdige Interpretationen erkennen

Author: Joel Best

Publisher: Spektrum Akademischer Verlag

ISBN: 9783827425232

Category: Mathematics

Page: 158

View: 8199

Fakten, Fakten, Fakten ... Aber inwieweit kann man den Zahlen in den Medien trauen? Werden tatsächlich jedes Jahr vier Millionen Frauen von ihren Männern oder Freunden zu Tode geprügelt? Nimmt sich in den Vereinigten Staaten wirklich alle dreizehn Minuten ein junger Mensch das Leben? Stellt Methamphetamin heute das größte Drogenproblem dar? Täglich werden wir von alarmierenden Statistiken bombardiert, die in den Nachrichten, im Internet und scheinbar überall auf uns lauern. Doch in vielen Fällen enthalten selbst die ehrwürdigsten Veröffentlichungen Zahlenwerte oder Prozentangaben, die falsch berechnet, fehlinterpretiert, maßlos übertrieben oder einfach nur irreführend sind. Mit diesem Buch bietet uns Joel Best einen Statistik-Führer für den Alltag, mit dem wir fragwürdige Statistiken leichter erkennen können. Tatort Statistik ist unterhaltsam, informativ und prägnant - das ideale Buch für jeden, der Nachrichten und Informationen kritischer und mit mehr Sachverstand aufnehmen möchte.

Kein Wille zur Macht

Dekadenz

Author: N.A

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 9783608970944

Category: Degeneration

Page: 246

View: 8509

Die Bürokratie

Author: Ludwig von Mises

Publisher: N.A

ISBN: 9783896655936

Category:

Page: 128

View: 8565

Structural Strains

Author: Ronny Steinbrück

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638425134

Category: Social Science

Page: 29

View: 1150

Bei der Erforschung von neuen sozialen Bewegungen fällt auf, dass es sich um ein komplexes Forschungsobjekt handelt. Das ist in einem Forschungszweig immer daran zu erkennen, wenn es viele verschiedene Thesen gibt, die alle ihre Richtigkeit haben, allerdings die Sache nicht in ihrem vollen Umfang behandeln. Bei der Untersuchung der neuen Sozialen Bewegungen ist festzustellen, dass sich fünf Paradigmen hervortun, wenn es um die Erklärung des Aufkommens und der Protestbereitschaft der neuen sozialen Bewegungen geht. Bei diesen Paradigmen wird auch von Bezugssystemen gesprochen. Was genau ist ein Paradigma? Bei einem Paradigma handelt es sich um eine Grundannahme, die sich innerhalb eines Forschungszweigs durchgesetzt hat und von dem größten Teil der Forscher nicht mehr hinterfragt wird. Es repräsentiert „die spezifische Weltsicht, mit der die Forscher ihren jeweiligen Gegenstandsbereich beobachten und beschreiben.“ Untersuchungsgegenstand dieser Arbeit ist eines dieser Paradigmen. Es geht um den so genannten „Structural Strains“ Ansatz. Zu Erforschen gilt es, unter welchen Aspekten dieses Bezugssystem das Forschungsobjekt wahrnimmt und in wie fern es bei diesem Ansatz zu einer ganzheitlichen Untersuchung der neuen sozialen Bewegungen kommt. Dazu soll der Structural Strains Ansatz aus drei Perspektiven beleuchtet werden. Als erstes geht es um die Erfahrung der relativen Deprivation, die zum Protestverhalten führen soll. Des weiteren sind es die strukturellen Vorraussetzungen, die zur Erklärung der neuen sozialen Bewegungen herhalten müssen. Zum Schluss soll auch noch die Wertwandelthese von Inglehart behandelt werden.