Rethinking Sexual Citizenship

Author: Jyl J. Josephson

Publisher: SUNY Press

ISBN: 143846049X

Category: Political Science

Page: 254

View: 8896

Offers a more democratic way to think about families, politics, and public life. Public policy often assumes there is one correct way to be a family. Rethinking Sexual Citizenship argues that policies that enforce this idea hurt all of us and harm our democracy. Jyl J. Josephson uses the concept of “sexual citizenship” (a criticism of the assumption that all families have a heterosexual at their center) to show how government policies are made to punish or reward particular groups of people. This analysis applies sexual citizenship not only to policies that impact LGBTQ families, but also to other groups, including young people affected by abstinence-only public policies and single-parent families affected by welfare policy. The book also addresses the idea that the “normal” family in the United States is white. It concludes with a discussion of how scholars and activists can help create a more inclusive democracy by challenging this narrow view of public life.

Eine kurze Geschichte der Menschheit

Author: Yuval Noah Harari

Publisher: DVA

ISBN: 364110498X

Category: History

Page: 528

View: 2593

Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.

Die Demokratie und ihre Feinde

Wer gestaltet die neue Weltordnung?

Author: Robert Kagan

Publisher: Siedler Verlag

ISBN: 3641033713

Category: Social Science

Page: N.A

View: 334

Plädoyer für eine demokratische Weltordnung Robert Kagan bringt die weltpolitische Situation seit dem Ende des Kalten Krieges auf den Punkt. Den demokratischen Staaten steht mit Russland, China und Iran eine wachsende Zahl nach Macht und Einfluss strebender autokratischer Regime gegenüber. Gleichzeitig werden die Werte des Westens vom Herrschaftsanspruch radikaler Islamisten bedroht. Leidenschaftlich und pointiert stellt uns Kagan vor die Alternative, entweder die Welt im Sinne unserer freiheitlich-demokratischen Vorstellungen zu formen oder uns in einer neuen Weltordnung einzurichten, die andere gestaltet haben. Nach dem Ende des Kalten Krieges keimte die Hoffnung, das Ende der Geschichte sei gekommen, eine friedvolle Zukunft liege vor uns. Diese Hoffnung war trügerisch. Die Jugoslawienkriege, der Kosovo-Konflikt und der 11. September zeigten auf brutale Weise, dass Nationalismen, ethnische Zugehörigkeiten und Religion die Völker nach wie vor trennen und in blutige Konflikte stürzen. Auch Großmachtansprüche gehören keineswegs der Vergangenheit an. Russland, China und Iran lassen ihre Muskeln spielen. Eindringlich ruft Robert Kagan die demokratischen Staaten dazu auf, sich zusammenzuschließen und gemeinsam für Demokratie und liberale Werte einzustehen. Die Geschichte ist zurückgekehrt, die hochfliegenden optimistischen Träume, die man nach dem Mauerfall und dem Zusammenbruch des Ostblocks gehegt hatte, sind ausgeträumt. Die Demokraten dürfen die Welt nicht den Despoten und Autokraten überlassen, sondern müssen aktiv an der Gestaltung einer neuen Weltordnung mitwirken. Kagan ist einer der scharfsinnigsten politischen Denker in den USA.

Seitenwechsel

Author: Nella Larsen

Publisher: Dörlemann eBook

ISBN: 3908778190

Category: Fiction

Page: 192

View: 1304

"Nella Larsens Roman "Seitenwechsel" ist das Gegenstück zu Scott Fitzgeralds "Der große Gatsby"." Irene Redfield flieht vor der Hitze eines heißen Sommertages ins Dachrestaurant des Drayton Hotels in Chicago. Sie traut ihren Augen kaum, als sie hier ihre Freundin aus Kindertagen wiedertrifft. Clare Kendry ist nach dem frühen Tod ihres Vaters bei weißen Verwandten aufgewachsen und der Kontakt zwischen den Freundinnen abgerissen. Zwei Jahre später zieht Clare nach New York und meldet sich bei Irene, die in Harlem lebt, während Clare in der Welt der Weißen zu Hause ist. Clare ist mit einem Rassisten verheiratet, der nicht auch nur entfernt von ihrer schwarzen Herkunft ahnt. Zudem beunruhigt Irene mehr und mehr, daß Clare eine magische Wirkung auf ihren eigenen Ehemann zu haben scheint. Clare, die Wanderin zwischen den Welten, liebt die Gefahr und das Spiel mit dem Feuer - und droht ständig, sich zu verbrennen.

Geschichte und Gefühl

Grundlagen der Emotionsgeschichte

Author: Jan Plamper

Publisher: Siedler Verlag

ISBN: 3641086485

Category: History

Page: 480

View: 3730

Über die Macht der Emotionen von der Antike bis in unsere Zeit Wie verändern sich Moral und Ehre im Laufe der Zeit, was bedeutet Vertrauen in der Wirtschaftsgeschichte, was richtete die sprichwörtliche »German Angst« im 20. Jahrhundert an, und wieso befinden wir uns im sogenannten therapeutischen Zeitalter?

Symptome der Moderne

Juden und Queers im Wien des späten 20. Jahrhunderts

Author: Matti Bunzl

Publisher: N.A

ISBN: 9783793094067

Category: Austria

Page: 311

View: 1262

Matti Bunzls vergleichende Studie offenbart zahlreiche strukturelle Konvergenzen in der Entwicklung von Juden und Queers im Wien des späten 20. Jahrhunderts. Als >Symptome der Moderne waren Juden und Homosexuelle bereits gegen Ende des 19. Jh. als Andere identifiziert worden und hatten dem Konzept eines als ethnisch und sexuell rein imaginierten Nationalstaats Kohärenz verliehen. Auch wenn das Ende des Zweiten Weltkriegs der systematischen Auslöschung von Juden und Homosexuellen im Holocaust ein Ende bereitete, so setzte sich die Logik der Ausgrenzung doch auch in der österreichischen Nachkriegsrepublik fort; nach wie vor wurden die Symptome der Moderne diskriminiert und aus der nationalen Gemeinschaft ausgeschlossen. Erst in den 1970er Jahren begann eine jüngere Generation von Juden und Queers, ihre jeweilige Marginalisierung zu bekämpfen und sich der Öffentlichkeit ins Bewußtsein zu bringen; spätestens seit den 1990er Jahren sind die Anzeichen jüdischer und schwul/lesbischer Differenz integraler Bestandteil gelebter Stadtwirklichkeit. Symptome der Moderne behandelt diesen radikalen kulturellen Wandel im Kontext einer umfassenderen mitteleuropäischen Moderne und führt ihn auf geopolitische Veränderungen wie auf das Auftreten eines postmodern

Heidegger und der Mythos der jüdischen Weltverschwörung

Author: Peter Trawny

Publisher: Verlag Vittorio Klostermann

ISBN: 9783465042389

Category: Antisemitism

Page: 144

View: 804

Heideggers "Uberlegungen," die erste Reihe der "Schwarzen Hefte," sind erschienen und haben ein aussergewohnliches Medienecho verursacht. Mit dieser Veroffentlichung wachst Heideggers Schriften eine neue Dimension zu. Doch die philosophische und akademische Auseinandersetzung steht erst noch bevor. Oft wurde bemerkt, mit welcher grossen Anteilnahme judische Philosophinnen und Philosophen dem Werk Martin Heideggers begegneten. Gab und gibt es hier eine besondere Nahe? Die "Uberlegungen" zeigen, dass in einer bestimmten Phase seines Denkens antisemitische Ideen die "Geschichte des Seins" belagern. Dabei scheinen die "Protokolle der Weisen von Zion," diese erste Quelle des modernen und postmodernen Antisemitismus, die Hauptrolle zu spielen. Peter Trawny geht in seiner Studie der Frage nach, welche Bedeutung dieser geistige Schiffbruch fur das gesamte Heideggersche Denken hat. Die 3. Auflage ist erweitert um ein Kapitel "Vernichtung und Selbstvernichtung" zur apokalyptischen Reduktion der Geschichte in den "Schwarzen Heften." Ebenso enthalten ist ein Kapitel zum Verhaltnis Heideggers zu Husserl, das fur die 2. Auflage neu hinzugekommen war.

Desbordes

Translating Racial, Ethnic, Sexual, and Gender Identities across the Americas

Author: María-Amelia Viteri

Publisher: SUNY Press

ISBN: 1438453353

Category: Social Science

Page: 200

View: 6621

Examines the intersections of “Latino,” “queer,” and “American,” to illustrate how the categories of class, race, gender, sexuality, and ethnicity are directly entangled with issues of citizenship and belonging. María-Amelia Viteri explores the multiple unfixed meanings that the term “Latino” takes on as this category is reappropriated and translated by LGBT “Latinos” in Washington, DC, San Salvador, and Quito. Using an anthropology-based, interdisciplinary approach, she exposes the creative ways in which migrants—including herself—subvert traditional readings based on country of origin, skin color, language, and immigrant status. A critical look at the multiple ways migrants view what it means to be American, Latino, and/or queer provides fertile ground for theoretical, methodological, and political debates on the importance of a queer transnational and immigration framework when analyzing citizenship and belonging. Desbordes (un/doing, overflowing borders) ethnographically addresses the limits and constraints of current paradigms within which sexuality and gender have been commonly analyzed as they intersect with race, class, ethnicity, immigration status, and citizenship. This book uses the concept of “queerness” as an analytical tool to problematize the notion of a seamless relationship between identity and practice. “A sophisticated ethnographer and linguistic anthropologist, Viteri provides a rich analysis of heretofore understudied populations. This is a pioneering study.” — Lawrence La Fountain-Stokes, author of Queer Ricans: Cultures and Sexualities in the Diaspora

Michel Foucaults »Geschichte der Gouvernementalität« in den Sozialwissenschaften

Internationale Beiträge

Author: Susanne Krasmann,Michael Volkmer

Publisher: transcript Verlag

ISBN: 3839404886

Category: Social Science

Page: 314

View: 9287

Michel Foucaults Konzept der Gouvernementalität ist bereits zu einem wichtigen Bestandteil der Diskussionen und Forschungen in der politischen Philosophie und den Sozialwissenschaften avanciert. Im Herbst 2004 sind nunmehr, zeitgleich in Deutschland und Frankreich, die vollständig transkribierten und kommentierten Vorlesungen zur »Geschichte der Gouvernementalität« erschienen. Der vorliegende Band greift die sich damit bietende Möglichkeit einer systematischen Analyse der verschiedenen theoretischen und diskurshistorischen Aspekte des Vorlesungstextes auf. Eine internationale Autorenschaft aus dem deutschen, dem angelsächsischen und dem frankophonen Raum lotet die paradigmatische Relevanz der Gouvernementalität für die Sozialwissenschaften aus - gleichermaßen im Rückblick auf die bisherigen Forschungen und Rezeptionslinien wie auch perspektivisch anhand aktueller gesellschaftlicher Problemstellungen und theoretischer Diskussionen.

Revisiting Iris Marion Young on Normalisation, Inclusion and Democracy

Author: U. Vieten

Publisher: Springer

ISBN: 113744097X

Category: Social Science

Page: 110

View: 5406

Revisiting Iris Marion Young on Normalisation, Inclusion and Democracy presents an innovative collection of politically and theoretically inspiring papers by feminist, queer and postcolonial writers. All authors engage with Young's politics of cultural difference and a 'politics of positional difference' read against her critique of normalisation.

Das Bild vom Menschen

Author: Rüstem Ülker,Wolf D. Aries

Publisher: LIT Verlag Münster

ISBN: 364310233X

Category: Christianity and other religions

Page: 171

View: 5910

Selinas Geister

Roman

Author: Sarah Waters

Publisher: N.A

ISBN: 9783746613475

Category:

Page: 458

View: 3416

Die Homosexualität des Mannes und des Weibes

Author: Magnus Hirschfeld

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 311086780X

Category: Medical

Page: 1114

View: 4515

Magnus Hirschfeld war nicht nur, gemeinsam mit drei anderen Berliner Ärzten- Ivan Bloch, Albert Moll und Max Marcuse - der Begründer einer deutschen, seinerzeit auch international unerreichten Sexualwissenschaft. Er war darüber hinaus Jude und homosexuell veranlagt. Dies alles hat ihn zu einem der ersten prominenten Opfer der Nationalsozialisten werden lassen. Bereits 1930 mußte er in seinem Berliner Institut für Sexualwissenschaft, das er 1919 gegründet hatte, um seine Existenz und sein Leben fürchten. Der drohenden Ermordung entging er nur zufällig, weil er sich bei der Zerstörung des Instituts durch den SA-Mob auf einer Vortragsreise befand. Damit ging ein ruhmreiches Kapitel der deutschen Kulturwissenschaften dramatisch zu Ende. Es sollte bis in die jüngste Zeit dauern, daß man sich der Bedeutung Hirschfelds in ihrer ganzen Tragweite bewußt wurde. Sein erstes großes Hauptwerk verfolgt das Thema Homosexualität in all seinen Facetten. Zugrunde lagen Hirschfelds Ausführungen zahllose Fallstudien und Untersuchungen, die er nach standardisierten Mustern vornahm. In dem umfangreichen Band versuchte er, das Thema in seiner ganze Breite zu erfassen. Auch wenn die biologischen Ausführungen Hirschfelds heutzutage als veraltet gelten, so sind doch seine Analysen immer noch ausgesprochen lesenswert und berühren in ihrer Detailversessenheit- etwa, wenn Hirschfeld den Tascheninhalt des homosexuellen Mannes beschreibt oder die Eigenarten des Schwulenlebens in den südlichen Ländern, die Wohnungseinrichtung und Berufswahl der typischen lesbischen Frau etc. Mit diesen Beschreibungen ging allerdings auch eine Gefahr einher: Hirschfeld lieferte ungewollt den Nationalsozialisten gewissermaßen die Checklisten, mit denen sie dann, verstärkt nach dem Röhm-Putsch von 1934, die Verfolgung der homosexuellen Männer intensivieren konnten.

1918 - Die Welt im Fieber

Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte

Author: Laura Spinney

Publisher: Carl Hanser Verlag GmbH Co KG

ISBN: 3446259589

Category: History

Page: 384

View: 1277

Der Erste Weltkrieg geht zu Ende, und eine weitere Katastrophe fordert viele Millionen Tote: die Spanische Grippe. Binnen weniger Wochen erkrankt ein Drittel der Weltbevölkerung. Trotzdem sind die Auswirkungen auf Gesellschaft, Politik und Kultur weitgehend unbekannt. Ob in Europa, Asien oder Afrika, an vielen Orten brachte die Grippe die Machtverhältnisse ins Wanken, womöglich beeinflusste sie die Verhandlung des Versailler Vertrags und verursachte Modernisierungsbewegungen. Anhand von Schicksalen auf der ganzen Welt öffnet Laura Spinney das Panorama dieser Epoche. Sie füllt eine klaffende Lücke in der Geschichtsschreibung und erlaubt einen völlig neuen Blick auf das Schicksalsjahr 1918.

Queer theory

eine Einführung

Author: Annamarie Jagose

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Gays

Page: 220

View: 2836

Dieses Buch der australischen Literaturwissenschaftlerin Annamarie Jagose bietet eine knappe und leicht verständliche Einführung in Queer Theory und gilt im englischsprachigen Raum als Standartwerk. Die deutsche Ausgabe wird um die jüngsten Entwicklungen auf diesenm Gebiet ergänzt. Weitere Titel zum Thema sind die Aufsatzbände: Sabine Hark (Hrsg.) Grenzen lesbischer Identitäten und quaestio (Hrsg.) Queering Demokratie, Sexuelle Politiken.

The Street Politics of Abortion

Speech, Violence, and America's Culture Wars

Author: Joshua C. Wilson

Publisher: Stanford University Press

ISBN: 0804788707

Category: Political Science

Page: 260

View: 2418

The U.S. Supreme Court decision in Roe v. Wade stands as a historic victory for abortion-rights activists. But rather than serving as the coda to what had been a comparatively low-profile social conflict, the decision mobilized a wave of anti-abortion protests and ignited a heated struggle that continues to this day. Picking up the story in the contentious decades that followed Roe, The Street Politics of Abortion is the first book to consider the rise and fall of clinic-front protests through the 1980s and 1990s, the most visible and contentious period in U.S. reproductive politics. Joshua Wilson considers how street level protests lead to three seminal Court decisions—Planned Parenthood v. Williams, Schenck v. Pro-Choice Network of Western N.Y., and Hill v. Colorado. The eventual demise of street protests via these cases taught anti-abortion activists the value of incremental institutional strategies that could produce concrete policy gains without drawing the public's attention. Activists on both sides ultimately moved—often literally—from the streets to fight in state legislative halls and courtrooms. At its core, the story of clinic-front protests is the story of the Christian Right's mercurial assent as a force in American politics. As the conflict moved from the street, to the courts, and eventually to legislative halls, the competing sides came to rely on a network of lawyers and professionals to champion their causes. New Christian Right institutions—including Pat Robertson's American Center for Law and Justice and the Regent University Law School, and Jerry Falwell's Liberty University School of Law—trained elite activists for their "front line" battles in government. Wilson demonstrates how the abortion-rights movement, despite its initial success with Roe, has since faced continuous challenges and difficulties, while the anti-abortion movement continues to gain strength in spite of its losses.