Preise in Finanzmärkten

Replikation und verallgemeinerte Diskontierung

Author: Jürgen Kremer

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3662537265

Category: Business & Economics

Page: 246

View: 5069

Im Buch wird die Replikationsstrategie zur Bewertung zustandsabhängiger Zahlungsströme dargestellt, wobei der Schwerpunkt auf zeitdiskrete Modelle gelegt wird. Eine Besonderheit des Textes besteht darin, dass die Preisfindung im ersten Teil als verallgemeinerte Diskontierung algebraisch, ohne Verwendung von Wahrscheinlichkeitstheorie, formuliert wird. Im zweiten Teil wird das Bewertungsverfahren ein weiteres Mal, aber diesmal mit Methoden der diskreten stochastischen Analysis, hergeleitet. Schließlich wird gezeigt, dass sich die wahrscheinlichkeitstheoretische Formulierung der Replikationsstrategie in die stetige Finanzmathematik übertragen lässt und auch hier als verallgemeinerte Diskontierung interpretiert werden kann. Dieses Lehrbuch basiert auf ausgewählten und überarbeiteten Kapiteln des Buchs Portfoliotheorie, Risikomanagement und die Bewertung von Derivaten des Autors.

Finanzmärkte

Grundlagen, Instrumente, Zusammenhänge

Author: Klaus Spremann,Pascal Gantenbein

Publisher: UTB

ISBN: 3825285162

Category: Business & Economics

Page: 260

View: 1110

Turbulenzen an den Finanzmärkten? Finanzmärkte sind heute wesentlicher Teil des Wirtschaftslebens und zugleich ein bedeutendes Phänomen der modernen Gesellschaft. Warum gibt es Finanzmärkte und wozu dienen sie? Wer nimmt an Märkten teil? Nach welchen Gesichtspunkten werden Finanzentscheidungen getroffen und Portfolios gebildet? Warum kommt es immer wieder zu Finanzkrisen? Wie funktionieren die Märkte für Anleihen (Renten, Zinsinstrumente) und für Aktien? Welche Eigenschaften haben Derivate wie Swaps, Futures und Optionen? Die Autoren bieten ihr bewährtes Lehrbuch in neuer Auflage: eine leicht verständliche Einführung in die Welt der Finanzmärkte und damit in das Zentrum der Finanzwirtschaft. Sie behandeln Fragen, die immer wieder gestellt werden und helfen, auch komplizierte Zusammenhänge nachvollziehen zu können. Zahlreiche aktualisierte Abbildungen und Tabellen veranschaulichen die aktuellen Gegebenheiten. Jedes Kapitel stellt die Schlüsselbegriffe zusammen und bietet Fragen zur Lernstandskontrolle. Das Buch endet mit einem Glossar der Begriffe, verwendbar wie ein Lernkasten.

Informationsaggregation und Insidererkennung in Finanzmärkten

Author: Markus Nöth

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322913317

Category: Business & Economics

Page: 317

View: 9310

Von Finanzmärkten wird gefordert, daß sich einerseits Informationen in den Marktpreisen widerspiegeln, andererseits Finanzmärkte Schutz vor Insidern bieten. Aufgrund fehlender Daten über die Verfügbarkeit und Verbreitung von Informationen im Markt kann man anhand von Kapitalmarktdaten nicht untersuchen, inwieweit diese Forderungen erfüllt werden. Der Autor analysiert daher Finanzmärkte im Experimentallabor. Im ersten Experiment prüft er, wie Informationen in die Marktpreise gelangen und weist nach, daß das Fehlverhalten einzelner Händler einen Einfluß auf den Aggregationsprozeß hat. Im zweiten Experiment zeigt er, daß Insider nur in einfachen Situationen identifizierbar sind. Verzeichnis: Der Autor analysiert Finanzmärkte im Experimentallabor. Er prüft wie Informationen in die Marktpreise gelangen und weist nach, daß das Fehlverhalten einzelner Händler einen Einfluß auf den Aggregationsprozeß hat. Außerdem zeigt er, daß Insider nur in einfachen Situationen identifizierbar sind. Daraus ergeben sich wichtige Implikationen für die Regulierung des Insiderhandels.

Finanzmärkte

Funktionsweise, Integrationseffekte und ordnungspolitische Konsequenzen

Author: Karl-Hans Hartwig,Ansgar Belke

Publisher: Lucius & Lucius DE

ISBN: 9783828200944

Category: Capital market

Page: 547

View: 3294

Bewertung und Absicherung von Derivaten in illiquiden Finanzmärkten

Author: Sascha Löschcke

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638391329

Category: Mathematics

Page: 114

View: 5976

Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Mathematik - Angewandte Mathematik, Note: 1,15, Universität Leipzig (Mathematisches Institut), 33 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Klassische finanzmathematische Theorien und Modelle, die sich mit der Bewertung und Absicherung von Derivaten beschäftigen, gehen von der Annahme friktionsloser Märkte (keine Transaktionskosten, keine Handelsrestriktionen) und insbesondere vollständig liquider Märkte aus, in denen die Wertpapierpreise vom Handelsvolumen unabhängig sind und jeder Händler als Preis-Nehmer agiert, was eine gute Approximation für hochliquide Wertpapiere darstellt. Jedoch sind im Falle Großer Händler, deren Handelstransaktionen einen erheblichen Anteil der verfügbaren Wertpapiere umfassen, die Preise durchaus von der Ordergröße abhängig und die angenommene Marktliquidität verschwindet. Somit ist die Notwendigkeit einer Theorie zur Bewertung und Absicherung von Derivaten in illiquiden Finanzmärkten gegeben. Dies führt u.a. auf den zentralen Begriff des Liquiditätsrisikos, als das zusätzliche Risiko, was auf den Zeitpunkt und den Umfang einer Handelstransaktion zurückzuführen ist. In der vorliegenden Arbeit wird ein derartiger Ansatz ausführlich vorgestellt und genauer untersucht. Dieses Modell von Çetin, Jarrow und Protter bildet, unter Beibehaltung der Preis-Nehmer Bedingung, mit Hilfe einer stochastischen Angebotskurve als Funktion der Ordergröße den Einfluss verschiedener Handelsvolumina auf den Preis ab und bindet auf diese Weise das Liquiditätsrisiko in die Arbitrage Pricing Theorie ein. Dabei werden die beiden Fundamentalen Theoreme der Wertpapierbewertung untersucht. Dies führt zu einer neuen Definition einer selbstfinanzierenden Handelsstrategie, einer Erweiterung des Begriffs der Marktvollständigkeit und zusätzlichen Restriktionen für Hedgingstrategien. Unter anderem wird gezeigt, dass für (in diesem Kontext) annähernd vollständige Märkte die Preise für Derivate identisch sind mit deren arbitragefreien Preisen der klassischen Theorie. Diese theoretischen Erkenntnisse werden dann in einer geeigneten Erweiterung des wohlbekannten Black-Scholes-Modells auf die Bewertung und Absicherung eines Europäischen Calls angewendet und im Rahmen einer Simulationsstudie ausführlich illustriert bzw. auf ihre praktische Anwendbarkeit hin getestet. Letztlich werden auch kurz ähnliche und andere Modelle für die Bewertung und Absicherung von Derivaten in illiquiden Märkten zur Sprache kommen.

Ratingagenturen auf den internationalen Finanzmärkten: Ihre Rolle in der Finanz- und Eurokrise

Author: Jan Siebert

Publisher: Igel Verlag RWS

ISBN: 3954850001

Category: Business & Economics

Page: 104

View: 1079

Vor mehr als einem Jahrhundert haben sich, ausgehend von den USA, Unternehmen entwickelt, die sich auf die Bonitatsbeurteilungen von Schuldnern spezialisiert haben: Die Ratingagenturen. Begonnen hat alles mit einem dunnen Buch, welches John Moody im Jahre 1909 veroffentlichte. Heute hat sich der Ratingmarkt zu einer "Multi-Milliarden-Dollar-Industrie" entwickelt und die grossen Agenturen wie Standard & Poor's, Moody's und Fitch zahlen zu den machtigsten Akteuren auf den Finanzmarkten. Doch die Agenturen, die fur Transparenz und Effizienz auf den Finanzmarkten sorgen sollen, stehen seit Beginn des neuen Jahrtausends fast pausenlos in der Kritik. Ihre Finanzierung sei fragwurdig, ihre Bewertungsmethoden undurchsichtig und ihre Ratings oft nicht nachvollziehbar. Zudem wird ihnen massives Versagen in verschiedenen wirtschaftlichen Krisen vorgeworfen. Die Beispiele reichen von einer der grossten Firmenpleiten in der US-Geschichte uber die Finanzmarktkrise bis hin zur Staatsschuldenkrise in der Eurozone. Dies ist auch der Grund dafur, dass die Ratingbranche auch als die grosste unkontrollierte Machtstruktur im Weltfinanzsystem dargestellt wird und Politiker immer wieder Alternativen zu den privatwirtschaftlichen Agenturen fordern. Ist die harte Kritik an den Ratingagenturen berechtigt oder wird mit ihnen nur ein Sundenbock prasentiert um von anderen Problemen auf den Finanzmarkten abzulenken? Dieser Frage wird im vorliegenden Buch nachgegangen."

Preise und Handelsvolumina auf Finanzmärkten

Eine empirische Überprüfung der Mischungsverteilungshypothese

Author: N.A

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3663088677

Category: Business & Economics

Page: 130

View: 5863

Der Autor stellt den weit verbreiteten GARCH-Modellen die Klasse der Mischungsverteilungsmodelle gegenüber, die einen höheren ökonomischen Gehalt besitzen und eine angemessene Einbeziehung des Handelsvolumens ermöglichen.

Projektfinanzierung

Author: Jörg Böttcher,Peter Blattner

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3486599739

Category: Business & Economics

Page: 274

View: 3139

Projektfinanzierung ist keine neue Erscheinung der Finanzierungspraxis: Die Rückführung eines Kredites allein aus dem Cashflow des Vorhabens und die vertragliche Einbindung von Projektbeteiligten in ein Projekt sind Kernbestandteile jeder Projektfinanzierung. Neu ist aber die Bedeutung der Projektfinanzierung, für die mindestens drei sehr verschiedene Gründe angeführt werden können: Zunächst führte die Deregulierungsdebatte zu privatwirtschaftlichen Aktivitäten in vormals staatlichen Bereichen, die nur durch einen stabilen ordnungspolitischen Rahmen möglich wurden. Komplexe Cashflow-Rechnungen, die einfach und zuverlässig den Projektverlauf unter verschiedenen Szenarien abbilden, sind erst seit dem Aufkommen moderner Kalkulationsprogramme möglich. Die Thematisierung anreizkompatibler Verträge ist ein neueres betriebswirtschaftliches Thema, bei dem es vor allem darum geht, wie Chancen und Risiken fair und effizient geteilt werden können. Die Gründe für die Bedeutung der Projektfinanzierung und der Umgang mit Projektrisiken bilden einen Schwerpunkt: Die Autoren stellen im ersten Teil dar, wie Chancen und Risiken bei einer Projektfinanzierung qualitativ und quantitativ behandelt werden, wobei der Leser über das beigefügte Programm die Möglichkeit hat, selbst Wirtschaftlichkeitsmodelle zu rechnen, und damit nicht nur prüfen kann, ob ein Vorhaben wirtschaftlich und tragfähig ist, sondern auch eine optimale Finanzierungsstruktur entwickeln kann. Im zweiten Teil wird dargestellt, wie anreizkompatible Verträge unter Einbezug aller relevanten Projektbeteiligten – insbesondere dem Staat und der Versicherungen – entwickelt werden können.

Einführung in die Statistik der Finanzmärkte

Author: Jürgen Franke,Wolfgang Karl Härdle,Christian Matthias Hafner

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3642170498

Category: Business & Economics

Page: 428

View: 4407

Lohnpolitik und Finanzmärkte in der Europäischen Währungsunion

Makroökonomische Dynamik und Methoden

Author: Frank Bulthaupt

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3642575455

Category: Business & Economics

Page: 299

View: 2037

Mit der Gründung der EWU hat sich das Bild Europas aus wirtschaftspolitischer Sicht grundlegend gewandelt. Die geldpolitische Verantwortung wurde der EZB übertragen, und der fiskalpolitische Spielraum wurde durch Stabilitätspakte eingeengt. Angesichts der eingeschränkten wirtschaftspolitischen Autonomie der EWU-Mitgliedsländer gewinnt die nationale Lohnpolitik für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung der EWU zunehmend an Bedeutung. Die Studie entwickelt dynamische makroökonomische Ansätze, um die Heterogenität der europäischen Volkswirtschaftschaften modelltheoretisch zu erfassen. In einem zweiten Schritt wird eine neue Methode entwickelt, die die Analyse strukturell asymmetrischer Länder ermöglicht. Auf dieser Basis erfolgen im dritten Schritt intertemporale Analysen, die durch grafische Darstellungen verdeutlicht werden. Im Mittelpunkt stehen dabei die Wirkungen lohnpolitischer Entscheidungen auf Finanzmarktpreise und und realwirtschaftliche Größen.

Einfluss der Informationstechnologie auf die internationalen Finanzmärkte

Author: Andreas Deubel

Publisher: diplom.de

ISBN: 3836620774

Category: Business & Economics

Page: 101

View: 1110

Inhaltsangabe:Einleitung: Kaum etwas anderes hat die Gesellschaft rund um den Globus in den letzten Jahren so stark verändert, ja schon revolutioniert, wie die Informations- und Kommunikationstechnologie. Ob es nun die Fortschritte beim Handy, beim Computer, bei der Fotografie oder in der Datenübertragung sind, durch die innovativen Technologien ergeben sich völlig neue Perspektiven für die Menschheit. Auch die Finanzmärkte sind im Zuge dieser Entwicklungen seit vielen Jahren von tiefgreifenden Veränderungen gekennzeichnet. Während die Märkte in der Vergangenheit lediglich von den klassischen Faktoren wie z.B. Wechselkurse, Konjunktur, Inflation etc. beeinflusst wurden, kommen nun Faktoren wie die Globalisierung, die Deregulierung und die Fortschritte in der Informations- und Kommunikationstechnologie hinzu, die die Entwicklung der Märkte nachhaltig bestimmen. Die einzelnen Einflüsse und ihre Wechselwirkungen prägen die internationalen Finanzmärkte und sorgen für strukturelle Veränderungen. Aufgrund der standardisierten Produkte (Aktien, Anleihen, Devisen, Fonds etc.) und Handelsprozesse scheinen die Finanzmärkte geradezu prädestiniert für eine Elektronisierung und Automatisierung. Durch die hohe Informationsintensität, die zur Analyse und Bewertung von finanztechnischen Konstellationen benötigt wird, gelten die Finanzmärkte schon von jeher als Pionieranwender informations- und kommunikationstechnischer Innovationen. Durch innovative Techniken (z.B. Internet) der Informationsübertragung und der Liberalisierung der Finanzmärkte sind die Investoren nicht mehr länger an nationale Grenzen und Handelszeiten gebunden. Die hoch entwickelten Datennetzwerke machen es heute möglich, Informationen und riesige Datenmengen zwischen den Marktteilnehmern über Handels- und Informationssysteme kostengünstig, schnell und effizient zu übertragen. Dabei spielt es auch keine Rolle, wo sich der Marktteilnehmer gerade aufhält, da er nun ortsunabhängig agieren kann. Damit ist die Vorherrschaft institutioneller Investoren, der Banken oder Börsen gebrochen, denn nun kann jeder Privatanleger auf aktuelle Informationen zugreifen und auch blitzschnell darauf reagieren. Die innovativen Technologien ermöglichen eine effiziente Abwicklung der Handelsgeschäfte und die Transaktionskosten werden nachhaltig gesenkt. Vom Orderrouting über die Preisfeststellung bis hin zur vollständigen Abwicklung kann alles mit modernster Technik automatisiert werden. Doch welche Konsequenzen [...]

Gibt es rationale spekulative Seifenblasen auf den Finanzmärkten?

Author: Wolf Riechert

Publisher: diplom.de

ISBN: 3832418997

Category: Business & Economics

Page: 82

View: 2108

Inhaltsangabe:Einleitung: Das Phänomen spekulativer rationaler Seifenblasen ist in der Literatur sehr umstritten. Die folgende Arbeit stellt die gegensätzlichen Positionen dar und gibt einen Einblick in die gegenwärtige Seifenblasendiskussion. Spekulative Blasen werden nach Aschinger (1991) als von den Fundamentalwerten abweichende Preisbildungen definiert. Der Umfang, den die Diskussion eingenommen hat, läßt sich zum einen durch die realen Auswirkungen exzessiver Vermögenspreisabweichungen auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit, die Inflation und die Beschäftigung erklären. Wird als Ursache für diese Abweichungen ein rationales spekulatives Verhalten der Individuen und damit die Existenz rationaler spekulativer Blasen anerkannt, so sind letztere in dem Entscheidungskalkül eines Investors oder des staatlichen Planers mit zu berücksichtigen. Der staatliche Planer beispielsweise beachtet dann, daß eine Seifenblase Einfluß auf die Investitions- oder Sparentscheidungen der Akteure hat. Zum anderen ist das Interesse an der Diskussion deshalb so groß, weil die Existenz rationaler spekulativer Blasen einer Effizienzhypothese für die Finanzmärkte entgegenstehen würde. Die Effizienzhypothese besagt, daß im Vermögenspreis alle verfügbaren Informationen enthalten sind. Dieser verändert sich nur dann, wenn die Individuen neue Informationen über die Entwicklung der Fundamentalwerte erhalten. Dagegen wird der Vermögenspreis durch eine rationale Blase verzerrt. Das spekulative Verhalten steigert nicht die Effizienz der Finanzmärkte, sondern führt nun von ihr weg. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: I.Einleitung1 II.Das elementare monetaristische Wechselkursmodell3 1.Die Gültigkeit der Kaufkraft- sowie Zinsparität4 a)Kaufkraftparität4 b)Zinsparität5 2.Das monetaristische Wechselkursmodell unter vollkommener Voraussicht7 a)Monetaristisches Wechselkursmodell mit flexiblen Preisen8 b)Monetaristisches Wechselkursmodell mit kurzfristig rigiden Preisen11 III.Seifenblasen im monetaristischen Wechselkursmodell19 1.Rationale spekulative Seifenblasen im deterministischen Modell mit flexiblen Preisen21 2.Rationale spekulative Seifenblasen im deterministischen Modell mit rigiden Preisen30 3.Rationale spekulative Seifenblasen im stochastischen Kontext36 a)Der Einfluß stochastischer Störvariablen bei echten rationalen Erwartungen36 b)Von den Fundamentalfaktoren unabhängige rationale Seifenblasen40 c)Von den Fundamentalfaktoren abhängige rationale [...]

Technische Analyse der Finanzmärkte

Grundlagen, Strategien, Methoden, Anwendungen. Inkl. Workbook

Author: Murphy John J.

Publisher: FinanzBuch Verlag

ISBN: 3862485161

Category: Business & Economics

Page: 656

View: 8842

Die fortschrittlichsten Analysemethoden zur Technischen Analyse in einem Buch: - Modernste Chartformationen - Trends und Tipps, die Sie beim Anlegen brauchen - Japanische Candlestick-Charts und Point-&-Figure-Charts - Die Intermarket-Analyse im Visier - Die besten Indikatoren - Risikomanagement - Börsenpsychologie John J. Murphy bringt Ordnung ins weite Feld der Technischen Analyse. Er kann mit einer nie da gewesenen Fülle an Informationen aufwarten und bietet Ihnen handfestes Wissen, wie Sie mit der Technischen Analyse Ihr Geld noch besser anlegen können. Neueste Charttechniken werden dabei direkt auf eine Vielzahl von Finanzinstrumenten angewendet. In diesem umfangreichen und ambitionierten Werk sind sogar die schnelllebigen Online-Trading-Märkte berücksichtigt. Murphy bezieht die Bereiche Risikomanagement und Börsenpsychologie in seinen Ansatz mit ein. Das ideale Fachbuch für jeden Privatanleger!

Finanzmathematik in der Bankpraxis

Vom Zins zur Option

Author: Thomas Heidorn

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 332294784X

Category: Business & Economics

Page: 255

View: 1188

Finanzmathematisches Rüstzeug für den Anfänger und den erfahrenen Banker: von Barwert- und Effektivzinsberechnungen über die Kapitalmarkt- und Optionspreistheorie bis hin zu Hedge-Strategien.

Privatisierungsmanagement, Finanzmärkte und Unternehmen

eine finanzwirtschaftliche Analyse unter besonderer Berücksichtigung der Voucher-Privatisierung in Tschechien

Author: Jörg Richard

Publisher: Tectum Verlag DE

ISBN: 9783828880139

Category: Czech Republic

Page: 305

View: 3264

Privatisierungen von Unternehmen sind zu einer bedeutenden Erscheinung auf den Finanzm rkten geworden. Seit 1979 wurden weltweit allein ber die Aktienb rsen Unternehmen im Wert von 400 Mrd. $ privatisiert. Die hohe Zahl geplanter Privatisierungen deutet an, dass es sich um einen ungebrochenen und sich sogar noch verst rkenden Trend handelt. Privatisierungen erweisen sich dabei als Ph nomen, das sowohl in hoch entwickelten Industrienationen, Schwellen- und Entwicklungsl ndern als auch den hier intensiv betrachteten ehemaligen Planwirtschaften Osteuropas zu beobachten ist. Da Privatisierungskonzepte erhebliche Auswirkungen auf die Entwicklung der nationalen Finanzm rkte und den besonders f r Eigenkapitalgeber relevanten Aspekt einzelbetrieblicher Unternehmenseffizienz haben, erfolgt in diesem Buch eine tiefergehende Analyse von Privatisierungen aus der bisher weitgehend vernachl ssigten Finanzierungssicht. Die Ausf hrungen bieten dem Leser aus Finanzierungssicht - nach einer finanzierungstheoretisch fundierten und empirisch gest tzten Analyse - konkrete sowie empirisch gest tzte Ans tze zur Beseitigung oder Abschw chung bestehender Umsetzungs- und Effizienzprobleme bei Privatisierungen an. Schwerpunkt stellt die Voucher-Privatisierung am Beispiel der Tschechischen Republik dar. Die Ausf hrungen bieten zudem einen umfassenden berblick und eigene Forschungsergebnisse zu den zurzeit in Wissenschaft und Praxis in Ost und West gleicherma en intensiv diskutierten corporate governance-Problemen in Unternehmen. Das Buch richtet sich sowohl an Entscheidungstr ger in Institutionen von Staaten, die mit der Gestaltung von Privatisierungen und Finanzm rkten betraut sind, Privatisierungs- sowie Unternehmensberater als auch an Wissenschaftler mit Schwerpunkt im Bereich der Transformations konomie und Finanzierung sowie der corporate governance. Der Verfasser war seit dem Ende der Planwirtschaft als Berater in diversen Projekten in Osteuropa - mit regionalem Schwerpunkt in Tschec

Standortfaktoren in der EU und ihre Veränderung durch die Europäische Währungsunion

Author: Stephan Schreiber

Publisher: diplom.de

ISBN: 3832417478

Category: Business & Economics

Page: 102

View: 4817

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Im Rahmen dieser Arbeit werden in einem ersten Schritt wesentliche Standortfaktoren beschrieben und ihre Bedeutung für unterschiedliche Unternehmen und Branchen dargestellt. Dabei werden die Positionen der einzelnen EU-Länder unter besonderer Berücksichtigung Deutschlands im europäischen Vergleich grob skizziert. Im zweiten Schritt erfolgt eine Beschreibung der Veränderungen, die sich im Zuge des Prozesses zur Europäischen Währungsunion auf den Finanzmärkten ergeben haben. Die Darstellung der (möglichen) Folgen, die sich daraus für die Standortentscheidungen deutscher Unternehmen und den Standort Deutschland als solchen ergeben, bildet den Abschluß dieser Arbeit. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbkürzungsverzeichnisIV AbbildungsverzeichnisV 1.Einleitung1 2.Die Standortfaktoren im einzelnen2 2.1Der Arbeitsmarkt2 2.1.1Qualifikationsniveau und Verfügbarkeit von Arbeitskräften2 2.1.2Lohn- und Gehaltsniveau3 2.1.3Lohnnebenkosten4 2.1.3.1Gesetzliche Lohnnebenkosten5 2.1.3.2Tarifliche und betriebliche Lohnnebenkosten6 2.1.4Das Verhältnis zwischen Arbeitskosten und Arbeitsproduktivität7 2.1.5Mitbestimmung der Arbeitnehmer (Einfluß der Gewerkschaften)8 2.2Die Finanzmärkte9 2.2.1Aufbau der Finanzmärkte10 2.2.2Kapitalkosten12 2.3Die Infrastruktur13 2.3.1Unternehmensorientierte Infrastruktur13 2.3.1.1Verkehrseinrichtungen13 2.3.1.2Kommunikationseinrichtungen15 2.3.1.3Energieversorgung16 2.3.1.4Wasserversorgung und -entsorgung17 2.3.1.5Abfallentsorgung18 2.3.2Humankapitalorientierte Infrastraktureinrichtungen18 2.3.2.1Schulen18 2.3.2.2Berufsausbildungssysteme19 2.3.2.3Hochschulen21 2.3.2.4Das Gesundheitswesen21 2.3.2.5Soziale und kulturelle Einrichtungen22 2.4Absatzmärkte23 2.4.1Bevölkerung23 2.4.2Kaufkraft24 2.4.3Konkurrenzverhältnisse25 Z4.4Umgehung von Handelsbarrieren26 2.4.5Marktnähe26 2.5Umwelt27 2.5.1Rohstofflieferant28 2.5.2Schadstoffaufnahmemedium28 2.5.3Ökologische Gegebenheiten29 2.5.4Der Umweltschutzmarkt30 2.6Politische und fiskalische Standortfaktoren31 2.6.1Die Steuern32 2.6.2Politische Stabilität34 2.6.3Die Währungsstabilität34 2.6.4Öffentliche Verwaltung35 2 6.5Subventionen / Förderprogramme37 3.Veränderungen auf den Finanzmärkten durch die Europäische Währungsunion38 3.1Der Vertrag von Maastricht39 3.2Kapitalverkehrsliberalisierungen40 3.3Die Konvergenzkriterien und ihre ökonomische Bedeutung41 3.3.1Kriterien zur Erleichterung des [...]

Die 101 wichtigsten Fragen - Geld und Finanzmärkte

Author: Hans-Jürgen Wagener

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 3406637094

Category: Business & Economics

Page: 175

View: 9809

Krise, Krach, Panik, Blase, Manie: wo bleibt da der Verstand? Verdienen Banker zu viel Geld? Ist der Zins widernatürlich? Wie konnte es zur Hyperinflation 1922/1923 kommen? Wer war schuld an der Schuldenkrise? Was bewirkt eine Finanztransaktionssteuer? Futures und Swaps: Sind das Aliens? Und was für ein wildes Tier ist der DAX? Hans-Jürgen Wageners klare, wohl fundierte Antworten auf diese und die wichtigsten weiteren Fragen bieten dem Leser Orientierung und vielfache Einblicke in die schwer zu überschauenden Finanzmärkte.

Aktuarielle Methoden der Tarifgestaltung in der Schaden-/Unfallversicherung

Author: Deutsche Gesellschaft für Versicherungs- u. Finanzmathematik

Publisher: VVW GmbH

ISBN: 3899526074

Category: Mathematics

Page: 201

View: 959

Der 38. Band der Schriftenreihe Versicherungs- und Finanzmathematik zum Thema „Methoden in der Tarifierung“ befasst sich mit der Tarifgestaltung von Erstversicherungsunternehmen der Schaden-/Unfallversicherung speziell im Breitengeschäft. Er richtet sich an die dort praktisch tätigen Aktuare und setzt die Kenntnis der wesentlichen Inhalte des aktuariellen Grundwissens, speziell hinsichtlich Schadenversicherungsmathematik und statistischer Methoden, voraus. Im Buch werden u. a. auch mathematische und statistische Verfahren zusammengestellt, die im weitesten Sinne zur Erstellung von statistischen Auswertungen in der Tarifkalkulation relevant sind bzw. relevant werden könnten. Schwerpunkt des Buches ist jedoch die konkrete Anwendung der statistischen Methodik in der Praxis. Hierdurch schließt das Buch die Lücke zwischen der in diversen Veröffentlichungen und Monographien gut dargestellten relevanten Theorie und der bisher nur durch die Erfahrung der Aktuare gestützten praktischen Anwendung dieser Theorie. Zunächst werden übliche Datenkonstellationen und Ansätze zur Konzeption von Analysen beschrieben. Hier wird insbesondere auf praxisrelevante Fragestellungen eingegangen wie die Verwendung von unternehmenseigenen und Verbands-Daten oder die Abbildung der Zeit in den Daten. In einem umfangreichen Kapitel werden die üblicherweise in der Praxis verwendeten Ansätze zur konkreten Modellbildung diskutiert. Über die Diskussion von praktischen Problemen und Ansätzen zur Bestimmung des Tarifniveaus erstreckt sich der Bogen bis zu Vorschlägen für die konkrete Dokumentation im Rahmen des aktuariellen Control Cycle. Somit ist diese Ausarbeitung als ein Methoden-Handbuch für den Tarif-Aktuar der Schaden-/ Unfallversicherung zu betrachten. Daneben Mathematikern vom GDV und aus mehreren Beratungen und Pools Aktuare aus einer Vielzahl von Erstversicherern aller Größenordnungen und Ausrichtungen sowie von namhaften Rückversicherern mitgearbeitet haben, kann von einer Darstellung des Best Practice in der Erstversicherungs-Kalkulation im deutschen Markt gesprochen werden.

Untersuchung von Kredit- und Liquiditätskomponenten in den Preisen von Corporate Bonds und Credit Default Swaps

Author: Viktor Stoller

Publisher: diplom.de

ISBN: 3836628767

Category: Business & Economics

Page: 66

View: 8187

Inhaltsangabe:Einleitung: Corporate Bonds und vor allem Credit Default Swaps (CDS) haben in vergangenen Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Anleihen sind für große Unternehmen oft eine der wichtigsten Alternativen zu Bankdarlehen. Aber auch für Investoren, sowohl private als auch institutionelle, stellen sie eine wichtige Anlageform dar. Und die CDS sind eine der wichtigsten Möglichkeiten Kreditrisiken zu transferieren um beispielsweise regulatorisches Eigenkapital freizusetzen oder die Ertrags-/Risiko-Situation eines Portfolios zu steuern. Die Vergütung und spätere Rückzahlung der Investitionen sind jedoch keineswegs sicher. Vielmehr sind Corporate Bonds verschiedenen Risiken ausgesetzt, deren Höhe die Investitionsentscheidung der Anleger maßgeblich beeinflusst. Credit Default Swaps dienen dabei in erster Linie als ein Absicherungsinstrument für die enthaltenen Kreditrisiken. Im Laufe dieser Arbeit wird entgegen einigen Meinungen in der Literatur jedoch deutlich, dass nicht nur in den Preisen von Corporate Bonds sondern auch in den auf speziellen Märkten gehandelten CDS sowohl Kreditrisiken als auch zusätzliche Liquiditätsrisiken enthalten sind. Ziel dieser Arbeit ist es, das jeweilige Gesamtrisiko beider Papiere aufzuspalten und die Zusammensetzung aufzuzeigen. Des Weiteren bezweckt diese Arbeit die Zusammenhänge und Wechselbeziehungen einzelner Risikokomponenten zu untersuchen und ihr Verhalten zu begründen. Die genaue Bestimmung der einzelnen Risikoanteile geschieht mit Hilfe verschiedener Kreditrisikomodelle, die zum Teil aufeinander aufbauen. Während der Bestimmung der Komponenten wird zunehmend deutlich, dass ihre Entwicklung von einer Vielzahl von Determinanten abhängig ist und auf beiden Märkten höchst unterschiedlich oder sogar entgegengesetzt sein kann. Papiere innerhalb verschiedener Rating-, Sektor- oder Liquiditätsklassen zeigen unterschiedlich stark ausgeprägte Reaktionen auf Änderungen und Schocks. Besonders deutlich hervorzuheben ist, dass in Zeiten hoher Kreditrisiken Bond-Märkte eine abnehmende Liquidität aufweisen. Dagegen steigt zur gleichen Zeit die Liquidität auf den CDS-Märkten. Eine weitere Besonderheit, die während der Untersuchung der Zusammenhänge zwischen den einzelnen Risikokomponenten auffällig wird, ist die Tatsache, dass CDS niedriger Liquidität i.d.R. auch niedrigere Kreditrisiken aufweisen, wohingegen der Zusammenhang bei Bonds sich als genau entgegengesetzt darstellt. Die oben erwähnten sowie weiteren [...]

Die arbitragefreie Modellierung von Finanzmärkten

Author: N.A

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 366308373X

Category: Business & Economics

Page: 154

View: 9540

Um die mit derivativen Finanzkontrakten einhergehenden Risiken im Umfeld international verflochtener Wirtschaftsbeziehungen beherrschen zu können, sind Modelle erforderlich, die möglichst alle Risiken eines Finanzmarktes abzubilden vermögen.