Ovid: Ars Amatoria

Author: Ovid,Roy K. Gibson

Publisher: Cambridge University Press

ISBN: 9780521813709

Category: History

Page: 446

View: 9841

A full-scale commentary emphasising the poem's didactic elements and its treatment of women.

Sophocles: Electra

Author: Sophocles,P. J. Finglass

Publisher: Cambridge University Press

ISBN: 0521868092

Category: Art

Page: 646

View: 5398

Full-scale 2007 commentary on a revised Greek text, with original metrical analyses of the lyrical sections.

Vertauschte Sinne

Untersuchungen zur Synästhesie in der römischen Dichtung

Author: Christoph Catrein

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3110960966

Category: History

Page: 240

View: 4485

Die Abhandlung dokumentiert erstmals in systematischer Weise synästetische Metaphorik als Element der lateinischen Dichtersprache. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Lehrgedicht des Lukrez, denn durch die herausgehobene Bedeutung der Sinneswahrnehmung in der epikureischen Erkenntnislehre haben die Synästhesien in De rerum natura eine besondere argumentative Funktion. Mit den theoretischen Vorüberlegungen leistet die Arbeit auch einen allgemeinen Beitrag zur Interpretation poetischer Metaphern.

Martials Dichtergedichte

das Epigramm als Medium der poetischen Selbstreflexion

Author: Margot Neger

Publisher: BoD – Books on Demand

ISBN: 3823367595

Category: Epigrams, Latin

Page: 382

View: 1188

Ovids Amores

Author: Gerlinde Bretzigheimer

Publisher: Gunter Narr Verlag

ISBN: 9783823348818

Category: Erotic poetry, Latin

Page: 310

View: 5951

Remedia amoris

Author: Publius Ovidius Naso

Publisher: N.A

ISBN: 9783150189030

Category:

Page: 103

View: 1901

Excess and restraint

Propertius, Horace, and Ovid's Ars amatoria

Author: Roy K. Gibson

Publisher: N.A

ISBN: 9781905670024

Category: Literary Criticism

Page: 168

View: 7885

Wissensvermittlung in dichterischer Gestalt

Author: Marietta Horster,Christiane Reitz

Publisher: Franz Steiner Verlag

ISBN: 9783515086981

Category: History

Page: 348

View: 1463

Mit Hesiod beginnt die Tradition lehrhaften Dichtens in der Antike. Wie Wissen in dichterischer Gestalt vermittelt wird, unterliegt dem historischen Wandel. Welche Funktionen erfuellt das Lehrgedicht im sich wandelnden soziokulturellen Kontext? Lasst sich eine Periodisierung in der Gattungsgeschichte feststellen? Wie bedingen sich Traditionsbezogenheit lehrhaften Dichtens auf der einen und experimentelle Themenvielfalt auf der anderen Seite? In welchem Verhaltnis stehen poetische und prosaische Fach- und Lehrschriften? Diesen Fragen gingen die Philologen und Historiker wahrend des 2. Rostocker Kolloquiums zu antiken Fachschriftstellern nach. Entstanden ist ein Band, in dem chronologisch der Bogen vom archaischen Griechenland bis ins lateinische Mittelalter gespannt wird, und in dem theoretische Uberlegungen ebenso wie Einzelinterpretationen sich zu einem Uberblick ueber die Funktionsweise von Wissensvermittlung in dichterischer Gestalt runden. Mit Beitragen von: Marietta Horster / Christiane Reitz, Peter Toohey, Bernd Effe, Wilhelm Bluemer, Oliver Primavesi, Christian Kaaer, Peter Kruschwitz, Wolfgang Huebner, Katharina Volk, Monica Gale, Claudia Schindler, Christiane Reitz, Roland Mayer, Alison Sharrock, Marco Formisano, Thomas Haye.

Briefe der Heroinen

Author: Publius Ovidius Naso

Publisher: N.A

ISBN: 9783150013595

Category: Epistolary poetry, Latin

Page: 430

View: 3042

Ovid Heroides 16 and 17

Introduction, Text and Commentary

Author: Ovid

Publisher: Francis Cairns Publications

ISBN: N.A

Category: Literary Criticism

Page: 409

View: 7051

Ovid thus describes, with great insight, the first steps in the most portentous love-affair of classical literature, an affair which led to the Trojan War, and so to the Homeric epics and all the writings flowing directly or indirectly from them up to Ovid's own time, including Vergil's Aeneid."

Die Kunst der Liebe

Author: Ovid

Publisher: N.A

ISBN: 9783866476059

Category:

Page: 287

View: 8503

Nicht nur für seine Metamorphosen, sondern vor allem auch für seine Meisterwerke erotischer Dichtkunst ist der bedeutendste römische Dichter des Augusteischen Zeitalters bekannt. Die drei berühmtesten Werke stellt diese sorgfältig edierte und mit einem ausführlichen Kommentar versehene Ausgabe vor. Die Liebeselegien (Amores) sind eine Sammlung von 49 Gedichten, die witzig und pointiert die Liebe des Dichters zu seiner Geliebten feiern. Die Liebeskunst (Ars amatoria) ist ein höchst elegantes, elegisches Lehrgedicht, farbig, abwechslungsreich und raffiniert, das nicht in die Technik, sondern die hohe persönliche und gesellschaftliche Kunst der Liebe einführt. Die Heilmittel gegen die Liebe (Remedia amoris) sind als genaue Antwort darauf konzipiert- Es geht um die Frage, wie man sich Amor vom Hals hält. Ein herrliches Lesevergnügen bis heute.

Die letzte Welt

Roman

Author: Christoph Ransmayr

Publisher: S. Fischer Verlag

ISBN: 310403205X

Category: Fiction

Page: 288

View: 1331

Christoph Ransmayrs großer Roman ist ein Klassiker der deutschen Gegenwartsliteratur. ›Die letzte Welt‹ ist ein phantastisches Spiel um die Suche nach dem verschollenen römischen Dichter Ovid und einer Abschrift seines Hauptwerks, der legendären ›Metamorphosen‹. Als Christoph Ransmayrs Roman ›Die letzte Welt‹ 1988 erschien, wurde er von der Kritik gefeiert wie kaum ein anderer – wegen seiner poetischen, rhythmischen Sprache, wegen seiner stilistischen Eleganz, auch wegen seiner bildmächtigen Traum- und Albtraumwelten. Er wurde bisher in 29 Sprachen übersetzt. In diesem Roman ist die Verbannung des römischen Dichters Ovid durch Kaiser Augustus im Jahre 8 n. Chr. der historisch fixierte Ausgangspunkt einer phantasievollen Fiktion. Der Römer Cotta, sein – durch Ovids ›Briefe aus der Verbannung‹ – ebenfalls historisch belegter Freund, macht sich in Tomi am Schwarzen Meer auf die Suche: nach dem Verbannten, denn in Rom geht das Gerücht von seinem Tod, als auch nach einer Abschrift der ›Metamorphosen‹, dem legendären Hauptwerk Ovids. Cotta trifft in der »eisernen grauen Stadt« Tomi jedoch nur auf Spuren seines Freundes, Ovid selbst begegnet er nicht. Er findet dessen verfallenes Haus im Gebirge, den greisen Diener Pythagoras und, je komplizierter und aussichtsloser sich die Suche gestaltet, immer rätselhaftere Zeichen der ›Metamorphosen‹ – in Bildern, Figuren, wunderbaren Begebenheiten. Bis sich zuletzt Cotta selbst in der geheimnisvoll unwirklichen Welt der Verwandlungen zu verlieren scheint: die Auflösung dieser »letzten Welt« ist wieder zu Literatur geworden.

Choice

Author: N.A

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Academic libraries

Page: N.A

View: 4299

Die Briefpaare in Ovids Heroides

Tradition und Innovation

Author: Cornelia M. Hintermeier

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Epistolary poetry

Page: 218

View: 8184