Neoliberal Apartheid

Palestine/Israel and South Africa After 1994

Author: Andy Clarno

Publisher: University of Chicago Press

ISBN: 022643009X

Category: History

Page: 287

View: 7361

This is the first comparative analysis of the political transitions in South Africa and Palestine since the 1990s. Clarno s study is grounded in impressive ethnographic fieldwork, taking him from South African townships to Palestinian refugee camps, where he talked to a wide array of informants, from local residents to policymakers, political activists, business representatives, and local and international security personnel. The resulting inquiry accounts for the simultaneous development of extreme inequality, racialized poverty, and advanced strategies for securing the powerful and policing the poor in South Africa and Palestine/Israel over the last 20 years. Clarno places these transitions in a global context while arguing that a new form of neoliberal apartheid has emerged in both countries. The width and depth of Clarno s research, combined with wide-ranging first-hand accounts of realities otherwise difficult for researchers to access, make Neoliberal Apartheid a path-breaking contribution to the study of social change, political transitions, and security dynamics in highly unequal societies. Take one example of Clarno s major themes, to wit, the issue of security. Both places have generated advanced strategies for securing the powerful and policing the racialized poor. In South Africa, racialized anxieties about black crime shape the growth of private security forces that police poor black South Africans in wealthy neighborhoods. Meanwhile, a discourse of Muslim terrorism informs the coordinated network of security forcesinvolving Israel, the United States, Jordan, and the Palestinian Authoritythat polices Palestinians in the West Bank. Overall, Clarno s pathbreaking book shows how the shifting relationship between racism, capitalism, colonialism, and empire has generated inequality and insecurity, marginalization and securitization in South Africa, Palestine/Israel, and other parts of the world."

Disassembled Cities

Social and Spatial Strategies to Reassemble Communities

Author: Elizabeth L. Sweet

Publisher: Routledge

ISBN: 1351598627

Category: Science

Page: 208

View: 1207

This book explores the urban, political, and economic effects of contemporary capitalism as well being concerned with a collective analytic that addresses these processes through the lens of disassembling and reassembling dynamics. The processes of contemporary globalization have resulted in the commodification of various dimensions that were previously the domain of state action. This book evaluates the varying international responses from communities as they cope and confront the negative impacts of neoliberalism. In-depth case studies from scholars working in Europe, Latin America, Africa, and Asia showcase how various cities are responding to the effects of neoliberalism. Chapters investigate and demonstrate how the neoliberal processes of dissembling are being countered by positive and engaged efforts of reassembly. From Colombia to Siberia, Chicago to Nigeria, contributions engage with key economic and urban questions surrounding the militarization of state, democracy, the rise of the global capital and the education of young people in slums. This book will have a broad appeal to academic researchers and urban planning professionals. It is recommended core reading for students in Urban Planning, Geography, Sociology, Anthropology, and Urban Studies.

The Sociology of Privatized Security

Author: Ori Swed,Thomas Crosbie

Publisher: Springer

ISBN: 3319982222

Category: Social Science

Page: 281

View: 3477

The first book dedicated to the sociology of privatized security, this collection studies the important global trend of shifting security from public to private hands and the associated rise of Private Military and Security Companies (PMSCs) and their contractors. The volume first explores the trend itself, making important historical and theoretical revisions to the existing social science of private security. These chapters discuss why rulers buy, rent and create private militaries, why mercenaries have become private patriots, and why the legitimacy of military missions is undermined by the use of contractors. The next section challenges the idea that states have a monopoly on legitimate violence and questions our legal and economic assumptions about private security. The collection concludes with a discussion of the contractors themselves, focusing on gender, race, ethnicity, and other demographic factors. Featuring a mix of qualitative and quantitative methods and a range of theoretical and methodological innovations, this book will inspire sociologists to examine, with fresh eyes, the behind-the-scenes tension between the high drama of war and conflict and the mundane realities of privatized security contractors and their everyday lives.

Die Erfindung des Landes Israel

Mythos und Wahrheit

Author: Shlomo Sand

Publisher: Ullstein eBooks

ISBN: 3843703426

Category: Body, Mind & Spirit

Page: 400

View: 8337

Gehört Israel den Juden? Was bedeutet überhaupt Israel? Wer hat dort gelebt, wer erhebt Ansprüche auf das Land, wie kam es zur Staatsgründung Israels? Shlomo Sand, einer der schärfsten Kritiker der israelischen Politik gegenüber den Palästinensern, stellt den Gründungsmythos seines Landes radikal in Frage. Überzeugend weist er nach, dass entgegen der israelischen Unabhängigkeitserklärung und heutiger Regierungspropaganda die Juden nie danach gestrebt haben, in ihr „angestammtes Land“ zurückzukehren, und dass auch heute ihre Mehrheit nicht in Israel lebt oder leben will. Es gibt kein „historisches Anrecht“ der Juden auf das Land Israel, so Sand. Diese Idee sei ein Erbe des unseligen Nationalismus des 19. Jahrhunderts, begierig aufgegriffen von den Zionisten jener Zeit. In kolonialistischer Manier hätten sie die Juden zur Landnahme in Palästina und zur Vertreibung der palästinensischen Bevölkerung aufgerufen, die dann nach der Staatsgründung 1948 konsequent umgesetzt wurde. Nachdrücklich fordert Sand die israelische Gesellschaft auf, sich von den Mythen des Zionismus zu verabschieden und die historischen Tatsachen anzuerkennen.

Das Paradox des Nationalen

Territorium, Autorität und Rechte im globalen Zeitalter

Author: Saskia Sassen

Publisher: N.A

ISBN: 9783518419373

Category: Globalization

Page: 735

View: 5334

Israel and South Africa

The Many Faces of Apartheid

Author: Ilan Pappé

Publisher: Zed Books Ltd.

ISBN: 1783605928

Category: Political Science

Page: 384

View: 6541

Within the already heavily polarised debate on the Israeli-Palestinian conflict, parallels between Israel and apartheid South Africa remain highly contentious. A number of prominent academic and political commentators, including former US president Jimmy Carter and UN Special Rapporteur John Dugard, have argued that Israel's treatment of its Arab-Israeli citizens and the people of the occupied territories amounts to a system of oppression no less brutal or inhumane than that of South Africa's white supremacists. Similarly, boycott and disinvestment campaigns comparable to those employed by anti-apartheid activists have attracted growing support. Yet while the 'apartheid question' has become increasingly visible in this debate, there has been little in the way of genuine scholarly analysis of the similarities (or otherwise) between the Zionist and apartheid regimes. In Israel and South Africa, Ilan Pappé, one of Israel's preeminent academics and a noted critic of the current government, brings together lawyers, journalists, policy makers and historians of both countries to assess the implications of the apartheid analogy for international law, activism and policy making. With contributors including the distinguished anti-apartheid activist Ronnie Kasrils, Israel and South Africa offers a bold and incisive perspective on one of the defining moral questions of our age.

Israel ist umgezogen

Author: Diana Pinto

Publisher: Suhrkamp Verlag

ISBN: 3633730583

Category: Political Science

Page: 238

View: 2458

Israel ist umgezogen – weg von den feindseligen Nachbarn und dem alten, vergeblichen Traum eines säkularen Zionismus, hin zu einem Land der boomenden High-Tech-Industrie, das in der archaischen Vergangenheit seine Zukunft neu entwirft, weltläufig, ethnisch abgeschottet und geprägt von der politischen Agenda der Religiösen. Dana Pinto zeigt Israel auf dem Weg in einen autistischen Ultramodernismus, der die Probleme des jüdischen Staates zu lösen versucht, indem er sie überspringt. »Israel ist umgezogen« ist ein kritisches Buch über Israel, entstanden aus Liebe zu einem Land, das sich dringend fragen muß, wohin die Reise geht. Die Beziehungen zu den alten Partnern in Europa und den USA verlieren mehr und mehr an Gewicht, und weder die Erinnerung an die Shoah noch der traditionelle zionistische Gründungskonsens sind länger Eckpfeiler des israelischen Selbstverständnisses. Die eigene Zukunft sieht das Land eher in der boomenden Hightech-Industrie mit starker Orientierung an China und in der Wiederverwurzelung in einer archaischen Vergangenheit – dank des Internets weltläufig und entgrenzt, zugleich ethnisch abgeschottet und politisch geprägt von den Vorstellungen der Nationalreligiösen und Ultraorthodoxen. In Form eines Reiseberichtes legt Dana Pinto das konzise Porträt eines Landes im Umbruch vor. In Gesprächen mit säkularen und orthodoxen, jüdischen und arabischen Israelis und in Beobachtungen, in denen sie die kleinsten Alltagsszenen gekonnt mit den Mitteln des engagierten Essays darstellt, gelingt es der Autorin zugleich, Hoffnung zu wecken für eine Zukunft jenseits der Gewalt.

Die Linke, Israel und Palästina

Nahostdiskurse in Großbritannien und Deutschland

Author: Peter Ullrich

Publisher: N.A

ISBN: 9783320021566

Category: Antisemitism

Page: 327

View: 9111

Ökonomische Theorie der Demokratie

Author: Anthony Downs

Publisher: Mohr Siebeck

ISBN: 9783165290523

Category: Business & Economics

Page: 303

View: 5614

English summary: It was Anthony Downs' objective to create a model dealing with voter and government behavior. In order to do so, he established goals which governments, parties and lobbyists as well as the voters can pursue. To motivate all those concerned, he introduced the self-interest axiom and called for rationality in order to attain these goals. With the help of marginal analysis, each voter determines his/her party differential, which will help to determine each voter's choice at the ballot box and to decide which party's rule will give him/her greater utility in the future. Downs describes how crucial the concept of ideology is to his theory. He maintains that a two-party democracy could not provide stable and effective government unless there is a large measure of ideological consensus amongst its citizens, and that political parties encouraged voters to be irrational by remaining vague and ambiguous. German description: Anthony Downs' inzwischen klassisches Demokratie-Modell des Wahler- und Regierungsverhaltens orientiert sich an der okonomischen Theorie. Er nimmt an, dass politische Parteien und Wahler in der Verfolgung bestimmter, deutlich spezifizierter Ziele optimal handeln. So treffen die Wahler unter Ungewissheit uber den Wahlvorgang und die zukunftige Regierungsbildung ihre Wahl nach dem mutmasslichen Nutzen. Die Regierung versucht, mit Hilfe der Manipulation des Budgets ihre Wiederwahl zu erreichen.Ideologien der Parteien auf der einen Seite, Interessengruppen auf der anderen stellen den Wahlern bzw. der Regierung Informationen zur rationalen Entscheidungsfindung zur Verfugung. Dabei wird deutlich, dass Mehrparteiensysteme und Verhaltniswahlrecht jedes Wahl-Kalkul unlosbar werden lassen. Auf die weiteren Folgerungen fur Demokratie-Forschung und -Verstandnis geht Downs im letzten Teil seines Werkes ausfuhrlich ein.

Decolonize the City!

Dekoloniale Perspektiven auf die neoliberale Stadt

Author: Mahdis Azarmandi,Veronika Zablotsky,Noa Ha

Publisher: N.A

ISBN: 9783897715462

Category:

Page: 200

View: 8299

Bisherige Perspektiven auf die Stadt haben bislang allenfalls öberfläch addressiert, wer verdrängt, kontrolliert, ausgegrenzt wird. 0Die Beiträge zu 'Decolonize the City!' fragen deshalb aus einer rassismuskritischen Position nach dem Alltag von postkolonialen Migrant/innen und People of Color und ihren Kämpfen in der Stadt, benennen 0politische Praktiken der Verortung und der Selbstbezeichnung im deutschen/transnationalen Kontext und gehen aus einer selbstbestimmten, solidarischen und verantwortungsvollen Position auf das Verhältnis zwischen Stadt und der Verortung rassifizierter Menschen und Communities ein. Dabei werden die Besonderheiten der "Europäischen Stadt" und ihrer Herstellung herausgearbeitet, weil sich die Autor_innen in einem europäischen und städtischen Kontext verorten bzw. verortet werden. 0Es werden dabei die Perspektiven derjenigen in den Mittelpunkt gestellt, die als zugleich rassifizierte, vergeschlechtlichte und sexualisierte "Andere" hervorgebracht und gelesen werden – und sich selbst so verstehen oder auch nicht. 0Schließlich wird eine Urbane Dekolonisierung als notwendige Intervention in der deutschsprachigen Debatte zu Stadt und Gesellschaft eingefordert.

Den Islam neu denken

Der Dschihad für Demokratie, Freiheit und Frauenrechte

Author: Katajun Amirpur

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 3406644465

Category: Religion

Page: 256

View: 2038

Dem Islam wird oft nachgesagt, er habe den Anschluss an Moderne und Aufklärung verpasst – ein Irrtum, wie Katajun Amirpur in ihrem eindrucksvollen Buch zeigt. Sie stellt die einflussreichsten Erneuerer des Islams vor, die sich für Demokratie und Menschenrechte einsetzen und dabei immer mehr Anhänger in Orient und Okzident finden. Sie wollen die Deutungshoheit über den Islam nicht den Fundamentalisten überlassen und setzen dem Dschihad gegen die Ungläubigen ihren eigenen Dschihad für mehr Freiheit und die Gleichberechtigung der Geschlechter entgegen. Zur Sprache kommen unter anderem der ägyptische Korangelehrte Abu Zaid, der durch die Zwangsscheidung von seiner Frau bekannt wurde, und die amerikanische Frauenrechtlerin Amina Wadud, die mit der Leitung eines Freitagsgebets – als erste Frau überhaupt – weltweit Aufsehen erregte. Ihre auf dem Koran gründenden Überlegungen zu einer gerechten politischen Teilhabe aller Menschen können, so zeigt das Buch, auch für Nicht-Muslime höchst anregend sein. «Die Frage ist nicht, ob der Islam mit der Demokratie vereinbar ist, sondern ob die Muslime heute diese Vereinbarkeit entstehen lassen wollen.» Mohammad M. Shabestari

Johannesburg

Insel aus Zufall

Author: Ivan Vladislavić,Thomas Brückner

Publisher: N.A

ISBN: 9783866158023

Category:

Page: 236

View: 9075

Offene Wunde Nahost

Israel, die Palästinenser und die US-Politik

Author: Noam Chomsky

Publisher: Europa Verlag DE

ISBN: 9783203760179

Category: Arab-Israeli conflict

Page: 358

View: 8051

Reichtum ohne Gier

Wie wir uns vor dem Kapitalismus retten

Author: Sahra Wagenknecht

Publisher: Campus Verlag

ISBN: 3593438356

Category: Fiction

Page: 317

View: 4877

Aktualisierte Sonderausgabe 2018 »Es ist Zeit, sich vom Kapitalismus abzuwenden«, sagt Sahra Wagenknecht. Denn der Kapitalismus ist längst nicht mehr so innovativ, wie er sich gibt. Bei der Lösung der großen Zukunftsfragen - von einer klimaverträglichen Energiewende bis zu nachhaltiger Kreislaufproduktion - kommen wir seit Jahrzehnten kaum voran. Für die Mehrheit wird das Leben nicht besser, sondern härter. Es ist Zeit für eine kreative, innovative Wirtschaft mit kleinteiligen Strukturen, mehr Wettbewerb und funktionierenden Märkten, statt eines Wirtschaftsfeudalismus, in dem Leistung immer weniger zählt, Herkunft und Erbe dagegen immer wichtiger werden. Sahra Wagenknecht fordert - eine andere Verfassung des Wirtschaftseigentums, - die Demokratisierung des Zugangs zu Kapital und - die Entflechtung riesiger Konzerne, deren Macht fairen Wettbewerb und Demokratie zerstört. - Talent und echte Leistung zu belohnen und Gründer mit guten Ideen ungeachtet ihrer Herkunft zu fördern. Mit ihrem Buch eröffnet Wagenknecht eine politische Diskussion über neue Eigentumsformen und die vergessenen Ideale der Aufklärung. Sie legt eine scharfsinnige Analyse der bestehenden Wirtschaftsordnung vor und zeigt Schritte in ein demokratisch gestaltetes Gemeinwesen, das niemandem mehr erlaubt, sich zulasten anderer zu bereichern.