Der schöne Körper

Mode und Kosmetik in Kunst und Gesellschaft

Author: Annette Geiger

Publisher: Böhlau Verlag Köln Weimar

ISBN:

Category: Beauty culture

Page: 286

View: 324

Wassermaler und Hungerkünstler

Kunst als Ding und Körper in der Literatur

Author: Tomasz Małyszek

Publisher: Logos Verlag Berlin GmbH

ISBN:

Category: Arts in literature

Page: 376

View: 181

"Fur die meisten Menschen bedeutet die Kunst einen Kontakt mit ihrer Kopie. Es handelt sich grundsatzlich um eine elektronische Reproduktion des Originals, das nicht selten unglaublich gross oder klein -- im Vergleich zu dem Vorbild -- zu sein scheint. Das Hauptmerkmal dieser Massenkultur ist eine absolute Storung der raumlichen Ordnung der Dinge: Man reisst die Bilder von den Wanden und die Skulpturen von dem Boden ab. Montierte Filme werden wieder in Fragmente eingeteilt, und die Musik lasst sich dekomponieren, um nur ihren Platz in digitalisierten Musikbestanden zu finden. Wahrscheinlicher wird in solcher Realitat sowohl die Verdinglichung (Verwandlung in einfache Dinge) als auch die Inkorporation (d. ,h. die Einverleibung, eine Aufnahme in den Korper) derjenigen Kunstwerke, die ihre Beschaffenheit und ihren Kontext verloren haben. Die Kunst kehrt zur Welt der Dinge zuruck, und ihre Avantgarde ist die Literatur, die der gesprochenen und im Alltag gehorten Sprache am nachsten steht." Tomasz Ma{ lyszek, geb. 1971, Literaturwissenschaftler und Schriftsteller. Er habilitierte sich 2004 an der Universitat Wroc{ law in Polen, wo er jetzt als ausserordentlicher Professor am Institut fur Germanistik beschaftigt ist. Die vorliegende Monographie ist im Rahmen eines Humboldtstipendiums an der Technischen Universitat Berlin entstanden.

Körper/Sprache

Ausdrucksformen der Leiblichkeit in Kunst und Wissenschaft

Author: Angelika Corbineau-Hoffmann

Publisher: Georg Olms Verlag

ISBN:

Category: Body, Human, in literature

Page: 325

View: 876

Yoga - die Kunst, Körper, Geist und Seele zu formen

Author: Carla Vieira

Publisher: diplom.de

ISBN:

Category: Sports & Recreation

Page: 83

View: 118

Inhaltsangabe:Einleitung: Diese Diplomarbeit ist in zwei Teile gegliedert, im ersten Teil werden in Bezug zum Yoga die theoretischen Hintergründe erläutert. Da Yoga Teil einer ganzen Lebensphilosophie ist, wird hier auch ausführlich auf die indische Philosophie - insbesondere die alten Weisheitsschriften - eingegangen. Im zweiten Teil werden dann Yoga Techniken vermittelt, die es dem Übenden erlauben sollen, seinen Körper, Geist und Seele zu formen und zu vervollkommnen. Yoga ist ein Bestandteil der indischen Lebensweisheit, die im Verlaufe von 2000 Jahren in den Veden, Upanishaden und Baghvadgita festgehalten wurde. Ein Studium des Yoga ohne dessen historische Hintergründe ist unmöglich, da es sich beim Yoga um ein „Mittel“ handelt um höher stehende spirituelle Ziele zu erreichen. Yoga ist somit ein Bestandteil einer Lebensphilosophie, es ist so zu sagen ein Vehikel für den spirituellen Lebensweg. In diesem Sinne bietet das erste Kapitel eine Einführung in die indische Geschichte und Lebensweisheit. Danach wird der Körperaufbau in der indischen Philosophie erläutert und in Bezug zum Yoga gesetzt. In diesem Zusammenhang wird auch auf das Nadissystem und vor allem auf die Chakren eingegangen. Danach wird die Bedeutung der Atmung erläutert und die philosophischen Hintergründe erklärt. Es folgt eine Übersicht über die indische Naturheilkunde – das Ayurveda – und die Bedeutung der Ernährung. Anschliessend werden die verschiedenen Yoga Richtungen erläutert. Im praktischen Teil werde ich zuerst eine Übung die ich „soul sculpturing“ nenne vorstellen. Diese basiert auf der Philosophie des Raja Yoga, wo es darum geht die Seele von den „Geistesgiften“ zu befreien unseren Egoismus zu überwinden und uns in der „Kunst der Achtsamkeit und des klaren Geistes“ zu schulen. Danach wird eine Übung die ich „face sculpturing“ nenne vorgestellt, hier geht es darum unsere „Gesichtskonturen“ zu formen. Es folgt das Kapitel „body sculpturing“, hier werden ausgewählte Yoga Übungen vorgestellt, die sowohl unseren Körper wie auch unseren Geist formen sollen. Die indische Religion ist äusserst schwer von der indischen Philosophie zu trennen, zumal es in Indien mehrere Religionen gibt, die jedoch alle in ihren „philosophischen Grundsätzen“ Gemeinsamkeiten aufweisen. Diese sind die Abwendung von der äusseren Welt mittels Askese und Meditation, das Vollziehen geheiligter Rituale und das Singen von Mantras. In der indischen Philosophie geht es nicht nur um die blosse [...]

Leibhaftige Moderne

Körper in Kunst und Massenmedien 1918 bis 1933

Author: Michael Cowan

Publisher: transcript Verlag

ISBN:

Category: Arts allemands - 20e siècle

Page: 381

View: 623

Körper, Maschine, Tod

Zur symbolischen Artikulation in Kunst und Jugendkultur des 20. Jahrhunderts

Author: Anja Seifert

Publisher: Springer-Verlag

ISBN:

Category: Social Science

Page: 401

View: 900

Gegenstand dieser interdisziplinär ausgerichteten Studie zur Jugendkulturforschung ist die künstlerische Avantgarde und die Jugendkultur im 20. Jahrhundert. Es geht um eine Vergleichbarkeit von Avantgardekultur und Jugendkultur in Bezug auf deren ästhetische Provokation.

Denkende Körper – Formende Hände

Handeling in Kunst und Kunsttheorie der "Rembrandtisten"

Author: Yannis Hadjinicolaou

Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG

ISBN:

Category: Art

Page: 418

View: 461

Handeling bedeutet im Niederländischen nicht nur die Handhabung des Instruments (Manier), sondern auch Aktion und ist unmittelbar mit der Motorik und so mit dem gesamten Körper verbunden. Das Performative des Farbauftrags als kognitiver Prozess wurde nicht nur in der Praxis der späten Rembrandtisten thematisiert, vor allem bei Arent de Gelder, sondern auch in der Theorie von Samuel van Hoogstraten. Diese Studie untersucht zum ersten Mal das Handeling in Theorie und Praxis der Zeit von 1650 bis 1720. Sie geht dabei verschiedenen Aspekten der Rembrandtschen Praxis nach, die von den späten Schülern und nicht bloß mimetisch, sondern produktiv weiterverfolgt wurden, wie etwa die "denkende Hand", Farbe als Material oder das Verhältnis zwischen Nah und Fern bei der Bildwahrnehmung.

Kunst und Erinnerung

memoriale Konzepte in der Erzählliteratur des Mittelalters

Author: Ulrich Ernst

Publisher: Böhlau Verlag Köln Weimar

ISBN:

Category: Literature and society

Page: 325

View: 308