Papsturkunden vom 9. bis ins 11. Jahrhundert

Untersuchungen zum Empfängereinfluss auf die äußere Urkundengestalt

Author: Judith Werner

Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG

ISBN: 3110518716

Category: Religion

Page: 562

View: 2214

Die vorliegende Untersuchung befasst sich mit dem Empfängereinfluss auf die Gestaltung päpstlicher Urkunden des 9. bis 11. Jahrhunderts. Entgegen der sonst zu beobachtenden Zentralisierung des Papsttums gibt es hier auffallende lokale Unterschiede in der Gestaltung von Papsturkunden, die anhand von 308 Beispielen – datierend von 819–1085 -- aus den Kirchenprovinzen Italiens und Kataloniens sowie Mainz, Köln, Trier, Reims, Lyon und Sens hinsichtlich Größe, Material, Schrift und graphischen Symbolen detailliert analysiert und statistisch ausgewertet werden. Während in Italien der Papstname besonders hervorgehoben wird, spielt in den Urkunden nördlich der Alpen die Größe des Dokuments eine entscheidende Rolle; in Lothringen sind beide Merkmale vereint. Diese Erkenntnisse erlauben Rückschlüsse auf die Autorität des apostolischen Stuhls in den verschiedenen Kirchenprovinzen. Das reichhaltige, auch durch Abbildungen repräsentierte Material stellt eine Sammlung dar, die auch in zukünftiger Forschung Verwendung finden wird.

Die Urkunden der Bischöfe von Meissen

diplomatische Untersuchungen zum 10.-13. Jahrhundert

Author: Thomas Ludwig

Publisher: Böhlau Verlag Köln Weimar

ISBN: 9783412259051

Category: Diplomatics, Latin

Page: 337

View: 521

Papsturkunden des Mittelalters und der Neuzeit

Author: Thomas Frenz

Publisher: Franz Steiner Verlag

ISBN: 9783515077880

Category: History

Page: 168

View: 8781

Aus dem Vorwort des Autors: Die 1. Auflage dieses Werkes erschien 1986. Sie fand, nach Ausweis der Rezensionen, eine ueberaus freundliche Aufnahme und wird seitdem an vielen Orten des In- und Auslandes dem akademischen Unterricht zugrundegelegt. Die Erforschung der Papsturkunden hat seither keine spektakul�r neuen Ergebnisse gebracht, so da� ich die bew�hrte Konzeption und Gliederung des Bandes unver�ndert beibehalten und mich auf Erg�nzungen und Korrekturen des Textes und die Anpassung der Bibliographie beschr�nken konnte. Begrue�enswert ist, da� nunmehr auch die Akten der P�nitentiarie der Forschung zug�nglich sind. "Thomas Frenz hat in aller gebotenen Knappheit einen ausgezeichneten Grundri� zu einem schwierigen Thema verfa�t, vorbildlich in seiner Art, wofuer ihm der Dank aller, die in der Forschung und Lehre dem Gegenstand verpflichtet sind, sicher sein wird." Zeitschrift fuer Kirchengeschichte "�eine kompakte und gleichzeitig fundierte �berblicksdarstellung" Romerike Berge "�nicht mehr aus dem Studienbetrieb wegzudenken" Zeitschrift fuer bayerische Landesgeschichte.

Familiennamen im mittelalterlichen Basel

Kulturhistorische Studien zu ihrer Entstehung und zeitgenössischen Bedeutung

Author: Jürgen Mischke

Publisher: Schwabe AG

ISBN: 3796534732

Category: Science

Page: 422

View: 5309

Heute besitzt man normalerweise zwei Namen: einen Vor- und einen Nachnamen. Während der Vorname als Rufname nur zur Bezeichnung einer einzelnen bestimmten Person verwendet wird, dient der Nachname zur Benennung ihres engsten Verwandtschaftskreises als Familienname. Diese Namenpragmatik erscheint heute als selbstverständlich, ja vielleicht sogar als eine natürliche Ordnung. Umso erstaunlicher ist der Blick in die Vergangenheit. Die Ursprünge unserer modernen Familiennamen liegen nämlich im Mittelalter. Im 12. Jahrhundert werden Personen nördlich der Alpen meist nur mit einem Rufnamen genannt, im 15. Jahrhundert wird dem Rufnamen stets ein zweiter Name hinzugefügt. Dieser entwickelte sich zum Familiennamen, was zu einigen Fragen sowohl theoretischer als auch kulturhistorischer Natur führt: Wie kann man beispielsweise den sprachlichen Forschungsgegenstand 'Familienname' für eine historische Untersuchung überhaupt methodisch erfassen? Was macht ein bestimmtes Sprachzeichen zum Familiennamen und ist eine Veränderung im Personennamensystem lediglich ein Symptom eines übergeordneten Wandels? Die vorliegende Arbeit konzentriert sich auf den Raum Basel als exemplarische, mittelgrosse nordalpine Stadt des Mittelalters. Sie versucht in diachron besprochenen Schriftquellen die genauen Wege, Formen und Mechanismen der Entfaltung von Zweitnamen zu Familiennamen und deren Verflechtungen zu anderen medialen Repräsentationen von Verwandtschaftsgruppen wie Wappen und Siegeln sichtbar zu machen. Dadurch wird die bisher vorwiegend linguistisch deskriptiv betriebene Familiennamenforschung um kulturhistorische Deutungsmuster der 'Erfindung' der Familiennamen erweitert

The Symbolic Language of Royal Authority in the Carolingian World (c.751-877)

Author: Ildar H. Garipzanov

Publisher: BRILL

ISBN: 9004166696

Category: History

Page: 392

View: 2047

This book is not a conventional political narrative of Carolingian history shaped by narrative sources, capitularies, and charter material. It is structured, instead, by numismatic, diplomatic, liturgical, and iconographic sources and deals with political signs, images, and fixed formulas in them as interconnected elements in a symbolic language that was used in the indirect negotiation and maintenance of Carolingian authority. Building on the comprehensive analysis of royal liturgy, intitulature, iconography, and graphic signs and responding to recent interpretations of early medieval politics, this book offers a fresh view of Carolingian political culture and of corresponding roles that royal/imperial courts, larger monasteries, and human agents played there.

Documentos y notarios de Sevilla en el siglo XIV (1301-1350)

Author: Pilar Ostos Salcedo,María Luisa Pardo Rodríguez

Publisher: Universidad de Sevilla

ISBN: 9788447208005

Category: Education

Page: 541

View: 3013

Estudio de los documentos formalizados por notarios sevillanos durante la primera mitad del siglo XIV. Se aborda la identidad de quienes realizaron los documentos de esta época y la manera en que se elaboraron; incluyendo asimismo la edición íntegra de los mismos.

Erinnerung, Niederschrift, Nutzung

Das Papsttum und Die Schriftlichkeit Im Mittelalterlichen Westeuropa

Author: Klaus Herbers,Ingo Fleisch

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3110253704

Category: History

Page: 272

View: 9151

The volume is a collection of papers held at a conference devoted to the in-depth study of the history of the Roman-Iberian relationship against the backdrop of ecclesiastical and cultural structures of the Iberian Peninsula, which in many cases took on new forms in the course of the Reconquista and the consolidation of the country. The recently intensified focus on questions concerning the relationship between Rome as "center" and its European "peripheries" through research on Iberian papal documents opens up new perspectives.

Urkunden der Stadt Brieg

urkundliche und chronikalische Nachrichten über die Stadt Brieg, die dortigen Klöster, die Stadt- und Stiftsgüter bis zum Jahre 1550

Author: Colmar Grünhagen

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Brzeg (Opole, Poland)

Page: 327

View: 3193

Werkzeug des Historikers

eine Einführung in die historischen Hilfswissenschaften

Author: Ahasver von Brandt

Publisher: W. Kohlhammer Verlag

ISBN: 9783170194137

Category: History

Page: 223

View: 6461

Proseminar Geschichte: Mittelalter

Author: Hans-Werner Goetz

Publisher: UTB

ISBN: 3825217191

Category: History

Page: 360

View: 6619

Das Standardwerk jetzt in der 3. Auflage! Das neu bearbeitete und aktualisierte "Proseminar Mittelalter" führt in die Methoden und die Arbeitsweise der Geschichtswissenschaft ein. Das Buch stellt Inhalte und Aufgaben des Fachs vor, erläutert den Charakter typischer Darstellungs- und vor allem Quellenarten und bringt den Umgang mit diesen Materialien nahe, beschreibt die historische Methode und die Quellenarbeit in ihren einzelnen Schritten, führt in die wichtigsten Hilfswissenschaften ein, diskutiert die Vielfalt möglicher Frageansätze sowie die Probleme historischer Interpretation und bietet dazu jeweils - in die einzelnen Abschnitte integriert - hinreichende bibliographische Hinweise auf die gängigen Arbeitsmittel. Die Abbildungen, Grafiken und Beispieltexte erleichtern Studienanfängern das Verständnis für die komplexe Materie. Ein zuverlässiger und unverzichtbarer Begleitband für das Geschichtsstudium!

Mittelalterliche Geschichte studieren

Author: Martina Hartmann

Publisher: UTB

ISBN: 3825248658

Category: History

Page: 300

View: 6861

Diese grundlegende Einführung in die wichtigsten methodisch-theoretischen Grundlagen und Arbeitstechniken fürs Studium der mittelalterlichen Geschichte wurde für die nun 4. Auflage vollständig überarbeitet und aktualisiert. Das Lehrbuch bietet Studierenden ohne Vorkenntnisse Orientierung – von der praktischen Quellensuche bis hin zum erfolgreichen Einstieg ins Berufsleben.

SchriftRäume

Dimensionen von Schrift zwischen Mittelalter und Moderne

Author: Christian Kiening,Martina Stercken

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Antiques & Collectibles

Page: 454

View: 4929

Buchführung für die Ewigkeit

Totengedenken, Verschriftlichung und Traditionsbildung im Spätmittelalter

Author: Rainer Hugener

Publisher: Chronos Verlag

ISBN: 3034011962

Category: History

Page: 486

View: 8178

Wie waren Gedenkpraktiken, Güterverwaltung und Geschichtsschreibung im Mittelalter miteinander verbunden? Anhand von Überlieferungsverbünden und Intertextualitätsbeziehungen zwischen nekrologischem, urbarialem und historiographischem Schriftgut aus dem Gebiet der heutigen Schweiz untersucht Rainer Hugener, wie zur administrativen Bewältigung des Totengedenkens neue Formen der Buchführung aufkamen, die nicht nur dem Seelenheil der Verstorbenen dienten, sondern auch der Herrschaftsdurchsetzung und dem Verwaltungsausbau. Mit Schlachtjahrzeiten und anderen Gedenkfeiern wurden zudem Geschichtsbilder verbreitet, die das historische Selbstverständnis im Untersuchungsraum nachhaltig geprägt haben. Die Studie betont die Bedeutung des kirchlichen Gedenkwesens für die Entwicklung "moderner" Verwaltungspraktiken und eröffnet zugleich einen neuen Zugang zu den Mythen über die Entstehung der Eidgenossenschaft. Abgerundet wird die Arbeit durch ein Inventar der Nekrologien und Jahrzeitbücher aus schweizerischen Klöstern und Kirchen.