Die Entwicklung des Sportfernsehens in Deutschland

Author: André Hoffmann

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3656018839

Category:

Page: 32

View: 5427

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Multimedia, Internet, neue Technologien, Note: 2,7, FOM Hochschule fur Oekonomie & Management gemeinnutzige GmbH, Dusseldorf fruher Fachhochschule, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung Die deutsche Sportfernsehlandschaft hat in den letzten 60 Jahren eine Entwicklung erfahren, die ihresgleichen sucht. Angefangen bei einzelnen Ubertragungen besonderer Ereignisse wie dem Fussball-WM-Finale in Bern 1954, uber die regelmassige (wochentliche) Berichterstattung wichtiger Ereignisse, der Zusammenfassung der Ergebnisse der Fussball-BL bis hin zum 24-Stunden-Empfang von Sportfernsehen, der seit den 90er Jahren moglich ist. Diese Seminararbeit analysiert den Werdegang von Sportfernsehen in Deutschland in der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg. Zielsetzung Die Zielsetzung sieht wie folgt aus: Fur den Leser soll vorab eine Grundlage bezuglich der Verbreitung des Fernsehens in Deutschland erhalten, um sich ein Bild davon machen zu konnen, welche Mittel sich dem Sportfernsehen in Deutschland bieten. Ist dies erfolgt, soll im Hauptteil, dem dritten Kapitel, anhand der Historie der letzten 60 Jahre aufgezeigt werden, wie sich das Sportfernsehen in Deutschland gewandelt hat. Im vierten Kapitel wird, im historischen Kontext, die Veranderung der Marktlage sowie den Einfluss von Agenturen und Trends auf die heutige Sportfernsehlandschaft betrachtet. Gang der Untersuchung Das zweite Kapitel stellt eine kurze Einleitung zum Thema Fernsehen" als solches dar, ohne dabei auf Sport im Besonderen einzugehen, vielmehr wird die historische und technische Entwicklung gepruft. Der zweite Teil dieses Kapitels beschreibt zusatzlich die fortschreitende Verbreitung des Mediums Fernsehen in Deutschland. Das dritte Kapitel, der Hauptteil dieser Arbeit, verdeutlicht den Fortschritt des Sportfernsehens in Deutschland durch Betrachtung des zeitlichen Verlaufs. Dies beginnt mit regelmassig ausgestrahlten Sportsendungen, bis hin zu den r"

Das Selbstverständnis des Deutschen Sportfernsehen (DSF) im Vergleich zu dessen Einschätzung durch seine Rezipienten

Author: Oliver Kapffenstein

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638529428

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 70

View: 7552

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Forschung und Studien, Note: 1,0, Universität Augsburg, 31 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die heutige Fernsehlandschaft, so wie sie in Deutschland vorherrscht, ist geprägt durch ständigen Fortschritt und unaufhaltsamen Ausbau. Schon seit Jahren kommt der Zuschauer hier in den Genuss eines dualen Rundfunksystems, dass ihm über Antenne, Kabel oder Satellit die Möglichkeit bietet bis zu 40 Programmen je nach Lage und Art des Empfangs zu rezipieren. Seit dem 04.August 2003 ist das DVB-T in Teilen Deutsch-lands in Betrieb, was dem Rezipienten ein Mehr von ungefähr 25 Programmen bietet. Überraschend ist es da schon, dass obwohl „Sport [...] ein zentraler Inhalt für das Fernsehen [ist]“, nur zwei Sportsender auf dem deutschen Free-TV Markt zu finden sind. „Eurosport“, ein paneuropäischer Sportsender und das „Deutsche Sportfernsehen“, DSF. Folglich ist das DSF der einzige Sportspartensender, der ausschließlich in Deutschland angesiedelt ist und verdient durch diese herausragende Stellung eine nähere Untersuchung. Kein anderer deutscher Free-TV Sender bietet seinen Rezipienten ein derartig breit gefächertes Sportprogramm und stellt sich dem Anspruch Fernsehen für Männer zu machen. Für den Erfolg des Senders ist es jedoch in erster Linie von großer Bedeutung, dass sein Selbstverständnis mit der Sicht seiner Rezipienten deckungsgleich ist. Dies soll diese Arbeit untersuchen.

Die Entwicklung der Musikindustrie und die Rolle der Medien

Ein historischer Überblick und der Versuch einer aktuellen Bestandsaufnahme

Author: Christian Unger

Publisher: diplom.de

ISBN: 3832460330

Category: Business & Economics

Page: 89

View: 8926

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Die Arbeit beschäftigt sich mit dem Einfluß neuer Medien auf die Entwicklung der Musikindustrie. Angefangen bei der Schallplatte (bzw. dem Zylinder), zeigt sie welche Konsequenzen sich durch neue technische Entwicklungen für die Verwertung und den Verkauf von Musik ergaben und ergeben. Über die gesamte Entwicklung im zwanzigsten Jahrhundert, Radio, Fernsehen, Kassette, CD zeigt sich die Wamdlungsfähigkeit der Musikindustrie und deren Randbereiche. Der Zweite Teil der Arbeit geht auf die aktuelle Situation bei der Vermarktung von Musik ein. Es werden die Probleme der Musikindustrie gezeigt und mit den aktuellen Entwicklungen in Zusammenhang gebracht. Außerdem wird versuch parallelen in der Geschichte der Musikindustrie aufzuzeigen. Zu guter Letzt gibt es eine Literaturliste zu weiterführender Literartur für eigehendere Recherchen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung2 1.Rechtliche Voraussetzungen und Aufgaben der Musikindustrie3 1.1Das Verlagswesen4 1.2Die Entstehung des Urheberrechts und der Verwertungsgesellschaften8 1.3Funktion und Aufgaben der Musikindustrie13 2.Der Einfluß neuer Medien auf die Entwicklung der Musikindustrie16 2.1Die Erfindung des Tonträgers und die Folgen17 2.1.1Die Schallplatte19 2.1.2Bandmedien22 2.1.3Die Compact Disc24 2.1.4Sonstige Tonträgermedien28 2.2Radio und Fernsehen28 2.2.1Das Radio29 2.2.2Das Fernsehen32 2.3Computer und interaktive Medien36 2.4Sonstige musikvermittelnde Medien38 2.5Von der analogen zur digitalen Technik40 2.6Entwicklung der Musikindustrie - eine Zusammenfassung41 3.Versuch einer Bestandsaufnahme der Situation der aktuellen Musikindustrie47 3.1Heutige Musikkultur48 3.1.1Wirtschaftsfaktor Musikindustrie50 3.1.2Der Musikkonsument53 3.2Verwertung57 3.3Aktuelle Probleme der Musikindustrie60 3.4Die Position des Künstlers aus der Sicht des Wirtschaftenden65 4.Ein Blick in die Zukunft68 4.1Das Internet als Vertriebsweg69 4.2Musik im Internet71 4.3Das Internet als Chance für den Künstler74 5.Abschließende Bemerkung79

Fußball - Fernsehen - Politik

Author: Christina Holtz-Bacha

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3531900145

Category: Political Science

Page: 290

View: 1312

Dieses Buch nimmt die Weltmeisterschaft in Deutschland zum Anlass, die Beziehungen im Dreieck von Fußball - Fernsehen - Politik genauer zu beleuchten. Die Beiträge untersuchen u. a. den Fußball als Gegenstand medienpolitischer Kontroversen, die Rolle des Fußballs im Fernsehen und für das Fernsehen, die Integrationsfunktion von internationalen Fußballwettbewerben, Fußballer als "Journalisten", den Einfluss von Erfolgen der Nationalelf auf die (politische) Stimmung der Wählerschaft sowie Fußballer in der Rolle von Prominenten.

Die Entwicklung des deutschen Fernsehmarktes vom öffentlich-rechtlichen "Monopol" zum dualen System

Eine wirtschaftsgeographische Analyse

Author: Markus Steen

Publisher: diplom.de

ISBN: 3832433821

Category: Science

Page: 100

View: 6373

Inhaltsangabe:Einleitung: Die Zulassung privater Fernsehveranstalter auf dem deutschen Fernsehmarkt hat die Struktur desselben völlig verändert. Existierte bis zur Zulassung der Privaten bei den Fernsehveranstaltern ein öffentlich-rechtliches „Monopol“, so wird heute vom dualen System aus öffentlichrechtlichen und privaten Fernsehveranstaltern gesprochen. In dem „Bericht zur Lage des Fernsehens für den Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland“ von 1994 stellten die Autoren fest: „die Einführung von kommerziellem Rundfunk hat nicht ein vorhandenes System ergänzt, sondern ein neues System geschaffen“. Dieses neue, duale System der Rundfunkordnung führte zu einer finanziellen und publizistischen Konkurrenz zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehsendern. Der relativ schnelle wirtschaftliche Erfolg der Privatsender machte die Fernsehbranche über Jahre zu einem der wachstumsstärksten Märkte in Deutschland. Eine Gründungswelle von Unternehmen im Fernsehdienstleistungs- und Fernsehproduktionsbereich wurde ausgelöst und ein Wettbewerb der Bundesländer um die Standorte der Fernsehwirtschaft begann. Die wirtschaftliche Bedeutung der Fernsehwirtschaft ist seitdem enorm gewachsen, 1993 beliefen sich allein die Nettowerbeumsätze der Fernsehsender auf 4,85 Milliarden Mark. Rechnet man die Gebühreneinnahmen der öffentlich-rechtlichen Sender des selben Jahres in Höhe von 5,37 Milliarden Mark hinzu, ergibt sich ein Einnahmevolumen von 10,2 Milliarden Mark, zehn Jahre zuvor lagen die Einnahmen der damals ausschließlich öffentlich-rechtlichen Fernsehsender bei nur 3,8 Milliarden Mark. Dabei sprengen die wirtschaftlichen Dimensionen des deutschen Fernsehmarktes längst nationale Grenzen. So ist RTL seit 1993 in Deutschland nicht nur das meistgesehene Programm und Marktführer bei den Werbeeinnahmen, sondern auch gleichzeitig Europas größter Werbeträger. Deutschland besitzt heute nach den USA den zweitgrößten Fernsehmarkt der Welt. In den Jahren 1993 und 1994 waren von den zehn größten deutschen Werbeträgern die ersten vier Fernsehprogramme, davon die ersten drei private: RTL, gefolgt von SAT.1. PRO 7 und dem Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF). Die Bedeutung des Fernsehens als wichtigstem Werbeträger innerhalb der klassischen Medien wird mit der durch die digitale Technik bedingten Verflechtung mit den anderen Medien und neuen Kommunikationsformen weiter zunehmen. Mark Wössner, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann AG, des 1993 mit 17,2 Milliarden Mark [...]

Wer darf das Fernsehen besitzen? Die Konzentrationskontrolle für das Fernsehen in Deutschland und den USA

Author: Tobias Kaiser

Publisher: ibidem-Verlag / ibidem Press

ISBN: 3838260872

Category: Political Science

Page: 346

View: 2651

Mitte der 1980er Jahre konnten deutsche Fernsehzuschauer eine bunte Revolution verfolgen: Damals begannen private Sender wie RTL plus und Sat.1 ihre Programme auszustrahlen. Das neue Fernsehen stand anders als ARD und ZDF nicht unter dem Einfluss politisch besetzter Gremien – eine Premiere in der bundesdeutschen Geschichte. Völlig entfesselt war das private Fernsehen allerdings nicht: Eigens geschaffene Regeln sollten sicherstellen, dass niemand in der neuen Rundfunkwelt zuviel Meinungsmacht an sich reißen konnte. Vorbild dafür waren die USA mit ihren jahrzehntelangen Erfahrungen mit privaten Programmen und deren Kontrolle.Heute fordert die digitale Revolution die Regulierer erneut heraus: Wie kann der Missbrauch von Meinungsmacht auch in Zukunft eingedämmt werden – in einer Welt sterbender Zeitungen, mächtiger Suchmaschinen und verschmelzender Verbreitungskanäle? Tobias Kaiser analysiert, wie die Fernsehregulierung auf die technologischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte reagiert hat, und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur aktuellen Diskussion um die Regulierung der neuen Medien.

Die Geschichte des Skateboardings

Von den Anf„ngen bis heute

Author: Felix H„lbich

Publisher: Diplomica Verlag

ISBN: 3836668726

Category: Social Science

Page: 104

View: 4395

Skateboarding kann mittlerweile auf eine ber 50-J hrige Geschichte zur ck blicken. Kalifornische Surfer waren die ersten, die Rollschuhrollen und Achsen unter einfache Holzbretter schraubten. Mit diesen Vorl ufern der heutigen Skateboards wollten sie, wenn die Wellen zum surfen nicht ausreichten, das Surfgef hl auf der Stra e erleben. Damals stand noch das eigentliche Fahren im Vordergrund. Das moderne Skaten von heute hat mit den Bewegungen der Anf nge dieses Sports nur noch wenig gemeinsam. Skaten ist zu einem hoch ausdifferenzierten Sport geworden. Kaum eine Sportart hat in so kurzer Zeit eine so rasante Entwicklung erfahren. Es gibt unz hlige schwierige Man ver und Tricks die mit dem Skateboard ausgef hrt werden. In diesem Buch werden die Anf nge des Sports und die Entwicklung bis heute beschrieben. Au erdem werden Grundbegriffe wie verschiedene Tricks und Disziplinen anhand von zahlreichen Bildern erl utert. Am Ende werden einige der bedeutendsten Skater der Geschichte vorgestellt. Insgesamt ergibt sich aus dieser Arbeit ein umfassender und genauer berblick ber den Skateboardsport; die Faszination des Sports erschlie t sich dabei durch die haupts chliche Verwendung von Prim rliteratur und vielen seltenen Fotos.

Drei Mal auf Anfang

Fernsehunterhaltung in Deutschland

Author: Wolfgang Mühl-Benninghaus

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Television

Page: 370

View: 6706

Die Entwicklung der vertikalen Integration von Fernsehprogrammveranstaltern in Deutschland

Author: Marcus Ludwig

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638229955

Category: Business & Economics

Page: 98

View: 9235

Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich VWL - Mikroökonomie, allgemein, Note: 1,7, Technische Universität Ilmenau (Volkswirtschaftslehre), Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit gibt einen Überblick über die Veränderungen in der Programmproduktion. Sie beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit die Produktion von Fernsehsendungen vertikal in die Programmveranstalter integriert ist, oder von unabhängigen Unternehmen vorgenommen wird. Es wird dabei auf grundlegende Unterschiede zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten Anstalten in der Programmbeschaffung eingegangen. Im Mittelpunkt steht die Veränderung des Umfangs an vertikaler Integration im Zeitverlauf sowie der Zusammenhang zwischen der Beschaffungsart und dem Ausmaß ihrer Integration im Unternehmen. Es wird auf die Unterschiede in den Programmprofilen von öffentlich-rechtlichen und privaten Programmveranstaltern eingegangen, da diese direkt die Herstellungsart beeinflussen. Da die Entstehungsgeschichten der öffentlich-rechtlichen und privaten Anbieter ebenso die Frage der vertikalen Integration beeinflussen, werden sie in ausreichendem Maße erwähnt. Dazu zählen im Besonderen zwei historische Ereignisse, die Einfluss auf die Gestaltung des Rundfunksystems ausübten und zum heutigen dualen System führten. Dies war zum Einen die Beendigung des zweiten Weltkrieges und die deutsche Wiedervereinigung.

Sportfernsehen & Fernsehsport

die Inszenierung von Fussball, Formel 1 und Skispringen im deutschen Fernsehen

Author: Daniela Kühnert

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Grand Prix racing

Page: 119

View: 6237

Sicherung der Meinungsvielfalt in Zeiten des Umbruchs

Bericht der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich(KEK) über die Entwicklung der Konzentration und über Massnahmen zur Sicherung der Meinungsvielfalt im privaten Rundfunk; Konzentrationsbericht der KEK nach[Paragraph]26 Abs. 6 RSTV

Author: N.A

Publisher: N.A

ISBN: 9783891583838

Category: Mass media and public opinion

Page: 416

View: 6945

Geschichte des deutschen Fernsehens

Author: Knut Hickethier

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3476055787

Category: Performing Arts

Page: 594

View: 5273

Fernsehen als Spiegel der Gesellschaft. Die "Geschichte des deutschen Fernsehens beschreibt die Entwicklung des Mediums von seinen technischen Anfängen im 19. Jahrhundert über seine Entwicklung in der Bundesrepublik und der ehemaligen DDR bis in die Gegenwart. Als Spiegel der gesellschaftlichen Entwicklung zeigen sich in den Programmen des öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehens die heimlichen Sehnsüchte und Wünsche einer Gesellschaft, bringen Kontroversen und Skandale die vorhandenen unterschiedlichen Vorstellungen von der Welt zur Sprache.

Sportfernsehen

Öffentlich-Rechtliche und Private Sender im Vergleich

Author: Melanie Litzenberger

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638047687

Category: Sports & Recreation

Page: 17

View: 3040

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sport - Sportsoziologie, Note: 1,0, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Institut für Sportwissenschaft), Veranstaltung: Konstruktionsmuster des Sports im Fernsehen, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Fernsehen stellt heute zweifellos das bedeutendste Massenmedium in Deutschland dar. Dank seiner Aktualität und seiner audiovisuellen Präsentationsweise gilt es als bevorzugte Informationsquelle. Wie kein anderes Medium schafft das Fernsehen Öffentlichkeit und öffentliche Meinungen. So entwickelte sich das Medium sehr schnell. Ende der 70er Jahre bestand den Zuschauern die Möglichkeit, zwischen dem ersten Programm der ARD, dem Programm des ZDF und Dritten Programmen der Landesrundfunkanstalten auszuwählen. Durch die Einführung des dualen Systems 1984 in Deutschland und die damit verbundene Lizenzierung kommerzieller Anbieter erfolgte eine schnelle Vermehrung des Programmangebots. Die Veränderungen sind, speziell auf die Sportberichterstattung bezogen, von großer Bedeutung. In dieser Arbeit möchte ich diese Neugestaltung in der Fernseh- Sportberichterstattung seit der Einführung des dualen Systems aufzeigen. Zunächst gehe ich kurz auf die rechtlichen Bestimmungen und Finanzierung der Sender ein (Kapitel 2 und 3), wende mich dann der Bedeutung des Sports im Fernsehen zu und stelle zu guter Letzt die Darstellungsarten der Sportberichterstattung öffentlich-rechtlicher gegenüber privater Anbieter heraus. Die Beschreibung des Umfangs und der Art des Sports sowie die in den Sportangeboten thematisierten Sportarten und Sportveranstaltungen steht in Kapitel 5 im Vordergrund. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk setzt sich aus dem ersten Programm der ARD (Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland), dem ZDF (Zweites Deutsches Fernsehen) und den neun Landesrundfunkanstalten (Bayerischer Rundfunk (BR), Hessischer Rundfunk (HR), Mitteldeutscher Rundfunk (MDR), Norddeutscher Rundfunk (NDR), Radio Bremen (RB), Saarländischer Rundfunk (SR), Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb), Südwestrundfunk (SWR) und Westdeutscher Rundfunk (WDR)) zusammen. Der Organisation der Sender nach dem öffentlich-rechtlichen Prinzip liegt ein Gesetz zugrunde. ARD und ZDF sollten nach dem Staatsvertrag ihre Sendungen aufeinander abstimmen, um den Zuschauern inhaltlich verschiedene Programme anzubieten. Diese Monopolstellung des öffentlich-rechtlichen Fernsehens änderte sich allerdings 1984, als