Verpflichtungszusagen im EU-Wettbewerbsrecht

Eine Untersuchung der Funktionen und Grenzen von Verpflichtungsbeschlüssen nach Art. 9 VO 1/2003 unter besonderer Berücksichtigung des Energiesektors

Author: Jonas von Kalben

Publisher: Nomos Verlag

ISBN: 3845291702

Category: Law

Page: 494

View: 4812

Im Zuge der 'Modernisierung' des Wettbewerbsverfahrensrechts der EU im Jahr 2004 wurde der Europäischen Kommission ein neues Instrument der Wettbewerbsrechtsdurchsetzung zur Verfügung gestellt. Nach Art. 9 VO 1/2003 kann sie Verpflichtungszusagen von Unternehmen für verbindlich erklären, die ihre wettbewerbsrechtlichen Bedenken ausräumen, ohne einen Rechtsverstoß festzustellen. Verpflichtungsbeschlüsse sind in der Verwaltungspraxis der Kommission inzwischen von herausragender Bedeutung. Mit ihnen ist die Hoffnung auf eine neue Form der Wettbewerbsrechtsdurchsetzung verbunden. Im Vordergrund stehen dabei die Verfahrensökonomie und die Effektivität der Wettbewerbsrechtsdurchsetzung. Auf der anderen Seite besteht die Sorge, dass die Rechtsbindung der Durchsetzung der Wettbewerbsregeln durch einen breiten Einsatz des Verpflichtungsverfahrens beeinträchtigt wird. Dieses Spannungsverhältnis untersucht die vorliegende Arbeit anhand der Beschlusspraxis der Kommission.

Comparative Law and Economics

Author: the late Theodore Eisenberg,Giovanni B. Ramello

Publisher: Edward Elgar Publishing

ISBN: 0857932586

Category: Business & Economics

Page: 520

View: 735

Contemporary law and economics has greatly expanded its scope of inquiry as well as its sphere of influence. By focussing specifically on a comparative approach, this Handbook offers new insights for developing current law and economics research. It also provides stimuli for further research, exploring the idea that the comparative method offers a valuable way to enrich law and economics scholarship. With contributions from leading scholars from around the world, the Handbook sets the context by examining the past, present and future of comparative law and economics before addressing this approach to specific issues within the fields of intellectual property, competition, contracts, torts, judicial behaviour, tax, property law, energy markets, regulation and environmental agreements. This topical Handbook will be of great interest and value to scholars and postgraduate students of law and economics, looking for new directions in their research. It will also be a useful reference to policymakers and those working at an institutional level.

Capacity Mechanisms in the EU Energy Market

Law, Policy, and Economics

Author: Leigh Hancher,Adrien de Hauteclocque,Malgorzata Sadowska

Publisher: OUP Oxford

ISBN: 0191066176

Category: Law

Page: 400

View: 1577

Ensuring an adequate, long-term energy supply is a paramount concern in Europe. EU member states now intervene by encouraging investment in generation capacity, offering an additional revenue stream for conventional power plants in addition to the existing, heavily subsidised investments in renewable energy sources. These capacity remuneration mechanisms (or simply capacity mechanisms) have become a hot topic in the wider European regulatory debate. European electricity markets are increasingly interconnected, so the introduction of a capacity mechanism in one country not only distorts its national market but may have unforeseeable consequences for neighbouring electricity markets. If these mechanisms are adopted by several member states with no supra-national coordination and no consideration for their cross-border impact, they may cause serious market distortions and put the future of the European internal electricity market at risk. This book provides readers with an in-depth analysis of capacity mechanisms, written by an expert team of policy-makers, economists, and legal professionals. It will be a first point of reference for regulators and policy-makers responsible for designing optimal capacity mechanisms in Europe, and will be an invaluable resource for academics and practitioners in the fields of energy, regulation, and competition.

Der Begriff des Rechts

Author: Herbert L. A. Hart

Publisher: N.A

ISBN: 9783518296097

Category: Jurisprudence

Page: 395

View: 7128

US-Rechtspraxis

Praxishandbuch Zivilrecht und Öffentliches Recht

Author: Kirk W. Junker

Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG

ISBN: 3899498100

Category: Law

Page: 523

View: 3815

Das Handbuch Amerikanische Rechtspraxis wendet sich in erster Linie an deutsche Anwälte, die mit dem amerikanischen oder englischen Recht in der Praxis in Berührung kommen, kann aber auch von international tätigen Unternehmen mit Gewinn genutzt werden. Thematisch umfaßt die Darstellung vor allem die Bereiche Zivilprozessrecht, Strafprozessrecht, Vertragsrecht, enthält zusätzlich Formulierungsmuster und Musterverträge sowie zahlreiche Praxistipps.

Das Harvard-Konzept

Die unschlagbare Methode für beste Verhandlungsergebnisse

Author: Roger Fisher,William Ury,Bruce Patton

Publisher: Campus Verlag

ISBN: 359342990X

Category: Business & Economics

Page: 306

View: 9418

»Das Harvard-Konzept« gilt als das Standardwerk zum Thema Verhandeln – heute genauso wie vor 30 Jahren. Ob Gehaltsverhandlungen mit dem Chef, Tarifverhandlungen der Gewerkschaften, politische Konflikte auf höchster Ebene: Für Praktiker sämtlicher Berufsgruppen hat sich das sachbezogene Verhandeln als die wirksamste Methode bewährt, um Differenzen auszuräumen und zu einer gemeinsamen, bestmöglichen Lösung zu finden. Anlässlich des Jubiläums der deutschsprachigen Ausgabe erscheint es hier in einer attraktiven Sonderausgabe.

Der nationale Wettbewerbsstaat

Staat, Demokratie und Politik im globalen Kapitalismus

Author: Joachim Hirsch

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Capitalism

Page: 213

View: 1211

Fähigkeiten schaffen

Neue Wege zur Verbesserung menschlicher Lebensqualität

Author: Martha Nussbaum

Publisher: N.A

ISBN: 9783495486696

Category:

Page: 272

View: 1465

Bartleby

Author: Herman Melville

Publisher: WS via PublishDrive

ISBN: 2378989571

Category: Fiction

Page: 22

View: 1689

Ein älterer Rechtsanwalt berichtet als Icherzähler von einem seiner Schreiber namens Bartleby, den er eines Tages in sein von Hochhäusern umstelltes lichtloses Büro in der Wall Street aufnimmt. Bartleby beginnt seine Tätigkeit mit stillem Fleiß und einsiedlerischer Ausdauer. Er kopiert unermüdlich Verträge, lehnt aber zur Überraschung seines Dienstherrn schon bald jede andere Tätigkeit mit den Worten ab: „Ich möchte lieber nicht“, „I would prefer not to“. Bald weigert er sich sogar, Verträge zu kopieren, wohnt aber inzwischen in dem Büro - höflich, freudlos, ohne Freunde und fast ohne zu essen. Der Rechtsanwalt kann oder will ihn nicht gewaltsam aus dem Büro entfernen lassen und auch eine großzügige Abfindung interessiert Bartleby nicht. Wegen eines unerklärlichen Einverständnisses mit Bartleby sieht sich der Rechtsanwalt am Ende gezwungen, selbst aus dem Büro auszuziehen, statt Bartleby vor die Tür zu setzen. Seine Nachmieter - weniger verständnisvoll - lassen Bartleby bald durch die Polizei abführen und in das Gefängnis The Tombs (die Gräber) bringen. Dort verweigert Bartleby sowohl alle Kommunikation und auch alle Nahrung. Der Rechtsanwalt versucht, sich um seinen „Freund“ zu kümmern, aber nach wenigen Tagen stirbt Bartleby an seiner Lebensverweigerung.

Ökonomik

eine Einführung

Author: Karl Homann,Andreas Suchanek

Publisher: Mohr Siebeck

ISBN: 9783161484360

Category: Business & Economics

Page: 425

View: 2351

English summary: Modern society is aa cooperative venture for mutual advantage (J. Rawls). This book presents and exemplifies the economic method of analyzing institutional incentives in order to improve our understanding and support of this joint venture to realize gains from trade. German description: Aus Rezensionen: ... Diese Einfuhrung in die Okonomik (a) bietet immer wieder Anknupfungspunkte an Alltagswissen. Das wird genutzt um anschaulich zu machen, wie okonomisches Denken funktioniert und auf welch vielfaltige Sachverhalte es anwendbar ist.Das Buch von Homann und Suchanek ersetzt nicht das klassische Lehrbuch zu den verschiedenen Bereichen der Wirtschaftstheorie. Es bietet vielmehr einen neuen Zugang zur Wirtschaftswissenschaft, und verschafft auch Okonomen, die mit der Neuen Institutionenokonomik nicht vertraut sind, neue Blickwinkel auf ihr eigenes Fach.Jorg Buteweg in Handelsblatt 176 (12.9.2000) S. 53... Insgesamt haben Karl Homann und Andreas Suchanek mit ihrer Interaktionsokonomik (...) eine Methode zur Bearbeitung eines Problems entwickelt, das schon der Freiburger Ordo-Liberale Walter Eucken in seinem Buch eGrundsatze der Wirtschaftspolitik' gesehen hat. Eucken hatte jedoch Schwierigkeiten, das Problem der aKoordination von Einzelinteresse und Gesamtinteresse als ordnungspolitische Aufgabe begrifflich so zu fassen, dass es im Rahmen einer liberalen, individualistischen Sozialtheorie methodisch kontrolliert und widerspruchsfrei bearbeitet werden kann. Insbesondere durch die regulative Idee der Realisierung von Kooperationsgewinnen wird diese Lucke systematisch geschlossen.Norbert Tofall in Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 7.5.2001, S. 16aInsgesamt ist diese Einfuhrung eine gelungene und anregende Erganzung zu den traditionelleren mikrookonomischen Lehrbuchern. Sie zeigt die Fruchtbarkeit der Anwendung des okonomischen Vorteils-/Nachteilskalkuls in Verbindung mit institutionellen Absicherungen und Innovationen, die Kooperationsgewinne in Interaktionen ermoglichen.Knut Gerlach in Politische Vierteljahresschrift 4/2000, S. 787-788

Eine Untersuchung über den Ursprung unserer Vorstellungen von Schönheit und Tugend

Author: Francis Hutcheson

Publisher: Meiner, F

ISBN: 9783787306329

Category: Philosophy

Page: 198

View: 4675

In dieser Schrift von 1725 werden vier zentrale Problembereiche behandelt: 1. Die Frage nach dem Prinzip des moralischen Handelns, 2. Die Frage nach dem Ursprung unserer moralischen Begriffe, 3. Das Problem der obersten Maxime des moralischen Handelns und Urteilens und 4. Die Konsequenzen dieser Auffassung für die politische Ordnung der Gesellschaft. Die Neuübersetzung basiert auf der zweiten Auflage von 1726 und verzeichnet die Varianten der ersten vier Auflagen.

Welten des Wohlfahrtskapitalismus

der Sozialstaat in vergleichender Perspektive

Author: Stephan Lessenich

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Welfare economics

Page: 349

View: 8634

Die Beitäge dieses Bandes widmen sich Fragen der Einheit und Vielfalt, der Stabilität und Dynamik, der Vergangenheit und Zukunft entwickelter Wohlfahrtsstaatlichkeit. Theoretischer Bezugsrahmen ist das Konzept wohlfahrtsstaatlicher Regime, das in der internationalen Diskussion Karriere gemacht hat. Das Buch bietet damit eine Bestandsaufnahme vergleichender Wohlfahrtsstaatsforschung mit grundlegenden Analysen für die aktuelle politische Debatte um die Zukunft des Sozialstaats.

Die Freirechtsbewegung

Author: Oliver Guido Scherb

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638142108

Category: Law

Page: 28

View: 7728

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Jura - Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, Rechtsgeschichte, Note: 13 Punkte, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Juristische Fakultät), Veranstaltung: Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Freirechtsbewegung entstand in der Zeit des Pandektenrechts, in der Rechtspositivismus und Begriffsjurisprudenz herrschten. Diese Bewegung zu beschreiben ist schwierig und eine eindeutige Eingrenzung ist bis heute nicht gelungen. Deshalb erscheint das Schrifttum der Bewegung als sehr umfangreich und über die eigentlichen Quellen herrscht Unklarheit. Das ist wohl auch der Grund für die stark auseinandergehenden Meinungen über Bezeichnung, Grundrichtung, Ziele und Methode des ,,Freirechts".1 Diese Vermengung verschiedenster Anliegen (psychologische, soziologische, positiv-rechtliche, politische) erschwert weiter das Erfassen der Lehre.2 Um dennoch den freirechtlichen Ideenkomplex darlegen zu können, versuchte Kanigs durch die Einteilung in fünf Gruppen3 einen Annäherungswert zu schaffen, obwohl ihm bewusst war, dass die Lehrmeinung vieler Autoren durchaus nicht nur einer Gruppe zuzuordnen ist.4 Larenz will nur Subjektivismus und Voluntarismus als Wesenszüge freirechtlicher Gesinnung gelten lassen, wobei jedoch neben diesem wichtigen Kriterium andere wesentliche Züge vernachlässigt werden.5 Andere wiederum unterscheiden nur nach allgemein und extrem freirechtlichen Ansichten.6 Allen gemein ist ihr Kampf gegen die Begriffsjurisprudenz und den Rechtspositivismus mit seiner Lehre von der Lückenlosigkeit des Gesetzes, sowie ihr Ringen um die Erkenntnis des Verhältnisses von Richter und Gesetz, Gesetz und Recht im Lichte der Gerechtigkeit. Ich will mit diesem Aufsatz versuchen, einen differenzierenden Überblick über die Fassetten des Freirechts zu geben ohne eine Wertung was ,,gut" oder ,,schlecht" war vorzunehmen. [...]