Augustus

Author: Patricia Southern

Publisher: Routledge

ISBN: 1134589492

Category: History

Page: 378

View: 1453

The first Emperor of Rome holds a perennial fascination for anyone with an interest in the Romans and their Empire. Augustus was a truly remarkable man who brought peace after many years of civil wars and laid the foundations of an Empire that lasted for nearly five centuries. Even today the Roman world still underpins modern society. This revised edition of Augustus incorporates new thinking on many aspects of his rule, and how he achieved such power. The image that he projected of himself and his achievements was benign, hopeful, and heroic, but behind this carefully orchestrated self-promotion he was subtle, clever, scheming and ruthless. He has been labelled as a saviour and as a mafia boss. This account of his life shows how he successfully combined the two extremes.

Augustus

Author: Jonathan Edmondson

Publisher: Edinburgh University Press

ISBN: 0748695389

Category: History

Page: 576

View: 9016

This book presents a selection of the most important scholarship on Augustus and the contribution he made to the development of the Roman state in the early imperial period.

Kaiser Augustus

Author: Friedrich Vittinghoff

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Rome

Page: 105

View: 8939

Augustus

eine Biographie

Author: Jochen Bleicken

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Biography & Autobiography

Page: 799

View: 8565

Augustus

First Emperor of Rome

Author: Adrian Goldsworthy

Publisher: Yale University Press

ISBN: 0300178727

Category: Biography & Autobiography

Page: 624

View: 9874

Tells the story of the heir to the murdered Julius Caesar who, as Rome's first emperor, brought peace and stability to the empire and presided over a new system of government.

Die Ehegesetze des Augustus

eine Untersuchung im Rahmen der Gesellschaftspolitik des Princeps

Author: Angelika Mette-Dittmann

Publisher: Franz Steiner Verlag

ISBN: 9783515058766

Category: History

Page: 220

View: 7998

Die Ehegesetze des Augustus, so die These dieser Arbeit, sind Teil des Etablierungsprozesses eines neuen politischen Herrschaftssystems, der Monarchie. Sie waren integraler Bestandteil augusteischer Gesellschaftspolitik, die im wesentlichen auf eine Stärkung der sozialen Hierarchie des Stände-Schichten-Gefueges durch Abgrenzung nach unten und durch eine hierarchische Formierung der Stände selber abzielte. Zum ersten Mal in der römischen Rechtsgeschichte wurde die familia zum Gegenstand einer systematischen Gesetzgebung, die die Beziehung zwischen Staat und familia in wichtigen Bereichen neu definierte und sie veränderten politischen und sozialhistorischen Gegebenheiten anzupassen versuchte.

Augustus und seine Zeit

Author: Werner Eck

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 3406666876

Category: Biography & Autobiography

Page: 128

View: 7494

Am Tag, an dem Augustus bestattet wurde, kamen alle öffentlichen und privaten Geschäfte zum Stillstand. Ganz Rom und Hunderttausende von Menschen aus ganz Italien beteiligten sich an den Trauerfeierlichkeiten. Die Leiche wurde auf einem Prunkbett auf den Scheiterhaufen gesetzt. Darüber ruhte, für alle sichtbar, ein aus Wachs gefertigtes Abbild des Toten. Als das Feuer aufloderte, stieg ein Adler in den Himmel – ein Zeichen dafür, daß der Verstorbene zu den Göttern erhoben worden war. Ein Senator bestätigte später unter Eid, er habe die Seele des Verstorbenen zu den Göttern auffahren sehen. Livia, Augustus’ Witwe, belohnte den Zeugen mit einer Million Sesterzen. Wer war dieser Mensch, der damals unter die Götter aufgenommen worden sein soll? Ein Willkürherrscher? Ein Friedensfürst? Ein Neugestalter von Staat, Heer, Gesellschaft und Kultus, kurzum – der Neugestalter der römischen Welt? Werner Eck bietet in seiner fesselnden Biographie Antworten auf diese und viele weitere Fragen zur Machtpolitik des Augustus.

Augustus Caesar

Author: David Colin Arthur Shotter

Publisher: Psychology Press

ISBN: 9780415060486

Category: Emperors

Page: 98

View: 2177

History sees Augustus Caesar as the first emperor of Rome, whose system of ordered government provided a firm and stable basis for the expansion and prosperity of the Roman Empire. Hailed as 'restorer of the Republic' and regarded by some as a deity in his own lifetime, Augustus was emulated by many of his successors. David Shotter reviews the evidence in order to place Augustus firmly in the context of his own times. Key topics discussed include: the background to Augustus Caesar's spectacular rise to power his political and imperial reformsthe creation of the Republica of Augustusthe legacy Augustus Caesar left to his successors. Revised throughout, the second edition of this successful book takes the most recent research in the field into account. David Shotter also includes more coverage of the social and cultural aspects of this complex character's reign together with an expanded guide to further reading.

Augustus - Vom Triumvirat zum Prinzipat 30-27 v. Chr.

Author: Jörg Wiegner

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3640822463

Category:

Page: 60

View: 5187

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Fruhgeschichte, Antike, Note: 1,3, Universitat Leipzig (Historisches Seminar Antike), Veranstaltung: Geschichte der romischen Antike/Augustus, Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 3 2. Die Stellung Octavians im Jahr 30 v. Chr. 5 3. Der Sieger von Actium: Ehrungen und Selbstdarstellung 7 3.1 Die pax Romana 7 3.2 Die Triumphzuge 8 3.3 Die zugesprochenen Ehrungen 9 3.4 Der symbolische Traditionalismus11 4. Die Konsolidierung der machtpolitischen Stellung13 4.1 Die Heeresversorgung13 4.2 Octavian und die plebs14 4.3 Der Umgang mit dem Senat16 4.4 Die potentiellen Bedrohungen18 5. Die Vorbereitung des Staatsaktes (13-16. Jan. 27 v.Chr.)20 6. Zusammenfassung22 7. Literaturverzeichnis23 1. Einleitung In den Krisen kulminiert in den grossen Individuen zusammen das Bestehende und das Neue." Wenn auch die Idee der grossen Manner' nicht mehr tragend ist fur historische Betrachtungen, lasst sich eine gewisse Faszination gegenuber Augustus und dem Prinzipat nicht abstreiten. Diese speist sich einerseits aus dem singularen Charakter der dauerhaften Verfassungsanderung von einer Republik (res publica libera) zu einer Monarchie. Andererseits leitet sich von Augustus eine Epoche ab und es interessiert, welche Phanomene und Entwicklungen, Leistungen und Fortschritte mit diesem Mann in Verbindung stehen. Daruber hinaus ist die Beurteilung der Politik Augustus' von der Antike bis zum heutigen Tage umstritten. Wahrend Tacitus von einer militarischen Diktatur spricht, legt Paterculus das Augenmerk auf die antiqua rei publicae forma revocata." Auch moderne Historiker sind sich uneins bei der Bewertung und letztlich lassen sich sowohl fur wohlmeinende wie ablehnende Urteile Begrundungen finden. Eindeutig ist hingegen, dass Octavian dem Jahr

Augustus

Roman

Author: John Williams

Publisher: Deutscher Taschenbuch Verlag

ISBN: 3423430877

Category: Fiction

Page: 480

View: 6062

Was es heißt, ein Mensch zu sein ... Das Hauptwerk von John Williams endlich auf Deutsch! Octavius ist neunzehn, sensibel, wissbegierig, und er will Schriftsteller und Gelehrter werden. Doch als Großneffe und Adoptivsohn Julius Cäsars fällt ihm nach dessen Ermordung ein gewaltiges politisches Erbe zu: Ihm, der von schwächlicher Konstitution aber enormer Willenskraft ist, wird es durch Glück, List, Intelligenz und Entschlossenheit gelingen, das riesige Römische Reich in eine Epoche des Wohlstands und Friedens zu führen. Williams schildert das Wirken und Leben dieses außergewöhnlichen Mannes, des späteren Kaiser Augustus‘, in dramatischen Szenen, so plastisch, so mitreißend, als würden die Geschehnisse sich in unseren Tagen ereignen. Überwiegend fiktive Briefe und Notizen, Erinnerungen und Senatsprotokolle lassen die Person eines Herrschers lebendig werden, dem das Schicksal Macht und Reichtum in vorher ungekanntem Ausmaß zuspielte. Aber er, der sich zum Gott erheben ließ, sieht am Ende, von Frau und Tochter entfremdet, dem Tod so ungeschützt entgegen, wie jeder Mensch – als das »arme Geschöpf, das er nun einmal ist.« Auch dieser historisch-biographische Roman fügt sich in das schmale aber außerordentliche Werk des posthum durch ›Stoner‹ weltberühmt gewordenen Autors, in dessen Mittelpunkt die tiefgreifende Frage steht, was es heißt, ein Mensch zu sein.

The Semiotics of Caesar Augustus

Author: Elina Pyy

Publisher: Bloomsbury Publishing

ISBN: 147427725X

Category: Literary Criticism

Page: 224

View: 7037

Gaius Julius Caesar Octavianus, better known as Augustus, was the first Roman emperor and is one of the most iconic figures in world history. Two thousand years after his death, Augustus remains a strong presence in modern culture. The Semiotics of Caesar Augustus examines the meanings and significances of Augustus in Western literary and popular culture, from the 1960s until the turn of the millennium. Drawing on the theoretical background of semiotics and classical reception studies, Elina Pyy investigates the representation of Augustus in the postmodern novels of Kurt Vonnegut and Christoph Ransmayr, as well as in the genre of historical fiction, and in screen representations from both sides of the Atlantic. Scrutinizing what Caesar Augustus stood for in the postmodern world, and the main factors that influenced (and still influence) the modern reader's interpretation of him, this book is grounded on the premise that the past, being a system of signs based on our culturally shared understanding of them, is continuously created and reconstructed by the modern audience. Arguing that the 'many faces of the emperor' can be considered to be reactions to contemporary cultural, socio-political or emotional needs, The Semiotics of Caesar Augustus shows how his character was recurrently utilized to explain and understand the ways in which the discourses of power, liberty, oppression and humanity operated in the postmodern world.

Augustus und die Juden

Rechtsstellung und Interessenpolitik der kleinasiatischen Diaspora

Author: Monika Schuol

Publisher: Verlag Antike

ISBN: 3938032162

Category: History

Page: 436

View: 7193

In zahlreichen Orten auaerhalb Palastinas lebten Juden in der Antike als religiose Minderheit in enger und mitunter konfliktreicher Nachbarschaft zu Heiden und Christen. Es gelang den Juden immer wieder, die romische Provinzialverwaltung, den Kaiser oder seine Bevollmachtigten fur die Durchsetzung ihrer Interessen zu gewinnen und unter Augustus einen Kanon judischer Sonderrechte zu erreichen, der bis in das 6. Jh. n.Chr. maageblich bleiben sollte. Die augusteische Zeit wurde also zu einem Wendepunkt fur das Diaspora-Judentum. Im Zentrum der Untersuchung steht die erfolgreiche Vertretung judischer Interessen vor den romischen Instanzen: Als wichtigste Faktoren werden die Reformen in der Reichs- und Provinzialverwaltung, Neuerungen im romischen Verfahrensrecht sowie die augusteische Herrschaftspraxis und -ideologie analysiert. Der facherubergreifende Ansatz, die konsequente Verbindung althistorischer Methodik mit der rechtshistorischen Perspektive, erlaubt eine ganz neue Wurdigung wichtiger Quellen zum Diaspora-Judentum: Die Konfliktfalle, die unter Mitwirkung romischer Instanzen entschieden wurden, zeigen verschiedene Facetten der Machtausubung und der Herrschaftsziele Roms in den Provinzen, beleuchten aber auch die ganze Bandbreite judischen Lebens in der Antike zwischen Ausgrenzung und Integration.

Suetonius

Life of Augustus

Author: D. Wardle

Publisher: Oxford University Press, USA

ISBN: 0199686459

Category: History

Page: 603

View: 8063

Suetonius' Life of Augustus is the most commonly read ancient account of the life of Rome's first emperor, presenting a mass of historical and biographical detail about both his public and personal lives. This volume provides the first large-scale commentary on Suetonius' work in English, drawing out what is unique about Suetonius' information, discussing how it relates to other ancient accounts, and assessing its historical reliability. The commentary is the first to be accessible to readers without any knowledge of Latin or Greek due to its use of English lemmata, while the new translation remains faithful to the original Latin. Accompanied by an introduction which investigates the career of Suetonius, the date of the Lives of the Caesars, the structure of the Life of Augustus, the various sources utilized by Suetonius, and the way in which the reader should approach this complex text, the commentary also looks to examine Suetonius' work not just as a repository of facts, but as a literary artefact carefully constructed by its author.

Augustus - Die Bedeutung seines Bauprogramms für Rom

Author: Gregor Forster

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3638843750

Category:

Page: 40

View: 9092

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Fruhgeschichte, Antike, Note: 1,9, Universitat Bayreuth, 13 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit seinem Tatenbericht, den "res gestae divi augusti" hinterliess Augustus eine Zusammenfassung aller ihm wichtigen politischen Aktionen. Unter dem Stichwort "impensae" sind dort eine ganze Reihe von Bauwerken aufgefuhrt, die Augustus entweder erbauen, vollenden, oder wiederherstellen liess. Der romische Autor Sueton meinte angesichts solch immenser Baupolitik, Augustus habe sich zu Recht geruhmt das damalige Rom von einer Backsteinstadt in eine Marmorstadt verandert zu haben. So stellt sich die frage, welche Programmatik, welche Intention hinter den Bauten des Augustus steckte und welche Bedeutung diese fur die Stadt Rom hatten. Selbstverstandlich wird in dieser Arbeit der Fokus kaum auf die architektonische Umsetzung des Bauprogramms im kunsthistorischen Sinn gerichtet. Vielmehr soll betrachtet werden, welche Signifikanz man der Entstehungszeit und der Platzierung der Bauwerke beimessen kann."

Von Romulus zu Augustus

grosse Gestalten der römischen Republik

Author: Karl-Joachim Hölkeskamp,Elke Stein-Hölkeskamp

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 9783406466977

Category: Generals

Page: 393

View: 9157

Augustus et sacerdos

Author: Ruth Stepper

Publisher: Franz Steiner Verlag

ISBN: 9783515084451

Category: History

Page: 275

View: 7249

Roman emperors not only exercised extreme political and military might, they also occupied the supreme religious role of pontifex maximus , the high priest of Rome. This detailed and annotated study, originally a thesis, makes full use of the sources to examine the religious role and duties of each emperor in turn from Augustus to Julian in the mid 4th century AD. Ruth Stepper discusses the sources available and considers each emperor in turn, looking at how each turned their priestly role to their advantage. In addition, the study includes more general discussions of the office of pontifex maximus , its organisation and how it changed through the years. Stepper also considers the significance of the advent of Christianity which, upon becoming the official religion, meant that the emperors irretrievably lost their religious power to bishops and the pope. This marked the beginning of a tense relationship between secular and ecclesiastical thrones that would characterise the Middle Ages. German text.

Augustus und die Macht der Sterne

antike Astrologie und die Etablierung der Monarchie in Rom

Author: Alfred Schmid

Publisher: Böhlau Verlag Köln Weimar

ISBN: 9783412102050

Category: Astrology and politics

Page: 469

View: 7284

Augustus

Introduction to the Life of an Emperor

Author: Karl Galinsky

Publisher: Cambridge University Press

ISBN: 0521744423

Category: Biography & Autobiography

Page: 200

View: 3637

In this lively and concise biography Karl Galinsky examines Augustus' life from childhood to deification.

Augustus, der Blick von aussen

die Wahrnehmung des Kaisers in den Provinzen des Reiches und in den Nachbarstaaten ; Akten der internationalen Tagung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz vom 12. bis 14. Oktober 2006

Author: Detlev Kreikenbom

Publisher: Otto Harrassowitz Verlag

ISBN: 9783447057158

Category: History

Page: 363

View: 9715

Der Sammelband stellt die Beitrage der interdisziplinaren Tagung in Mainz vom 12.10.-14.10.2006 zusammen. Im Mittelpunkt der einzelnen Untersuchungen steht im Vergleich zu fruheren Studien weniger die Betrachtung und Einschatzung des Princeps aus einer dezidiert romischen Sicht als vielmehr der Versuch, die umgekehrte Perspektive zu beleuchten, d. h. den diversen, von aussen auf Augustus gerichteten Blicken nachzugehen und zu fragen, in welchem Masse die Sichtweisen der Betrachter apriorisch die Auffassung seiner Person dirigierten, beispielsweise nur die Anbindung an einen vorgepragten eigenen Herrscherbegriff zuliessen. In umfassenderem Sinn betrifft das sowohl unbewusste Transformationen als auch gezielte Bedeutungszuweisungen. Dabei gilt es ferner zu uberlegen, inwiefern 'Klientelstaaten' und die Provinzen des Reichs gleiche Voraussetzungen boten und zu gleichen Losungen gelangten. Grundsatzlich darf man davon ausgehen, dass die Augustus applizierten Vorstellungen mit bestehenden Mustern der ortlichen Kontexte kulturell abgeglichen werden mussten. Dadurch entstanden neue Normen, mit denen sich Augustus definieren liess, mit denen aber ebenso die Relation zu ihm definierbar wurde.